Brand in Dortmund

200 Quadratmeter Waldbrand: Löscharbeiten dauern an - die Bedingungen sind schwer 

+
Ein stundenlanger und aufwendiger Feuerwehreinsatz war das Resultat eines Waldbrandes an der Hohensyburg in Dortmund (NRW) am Sonntagmorgen. 

Früh morgens ist der Alarm eingetroffen: Ein Waldbrand. Die Feuerwehr ist im Einsatz - doch die Bedingungen sind schwer. 

  • In Dortmund an der Hohensyburg ist es am Sonntagmorgen zu einem Waldbrand gekommen.
  • Die Feuerwehr muss unter erschwerten Bedingungen arbeiten.
  • Die Löscharbeiten dauern an.

Dortmund – Ein stundenlanger und aufwendiger Feuerwehreinsatz war das Resultat eines Waldbrandes an der Hohensyburg am Sonntagmorgen. Gegen 6.30 Uhr wurde die Feuerwehr Dortmund alarmiert. Von Hagen aus war eine deutliche Rauchentwicklung aus dem Wald sichtbar.

In dem Waldgebiet brannten rund 200 Quadratmeter Unterholz. Problematisch machte den Löscheinsatz, dass sich die Brandstelle an einem Steilhang befand, der schwer zugänglich und schwer mit Wasser zu versorgen war. Die Feuerwehr teilt mit, dass die vorgehenden Atemschutztrupps aufgrund der Hanglage mit speziellen Absturzsicherungen gesichert werden mussten: Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Dortmund wurden mit Waldbrandequipment und Löschrucksäcken ausgestattet. 

Waldbrand in Dortmund: Feuerwehr im Einsatz bei Hohensyburg

Sie konnten das Feuer soweit unter Kontrolle bringen, bis eine Schlauchleitung in den Wald verlegt war. Dafür musste eine mehrere hundert Meter lange Schlauchleitung verlegt werden. "Durch die rechtzeitige Brandmeldung in Verbindung mit den umfangreichen Löschmaßnahmen, konnte eine großflächige Ausbreitung des Brandes verhindert werden", so die Feuerwehr. 

Aufgrund der Hanglage konnten die Löscharbeiten nur mit einer Seilsicherung durchgeführt werden. Wodurch das Feuer ausgelöst wurde, ist bislang unklar. Die Feuerwehr berichtet, dass die Löscharbeiten bis in den Mittag andauern werden. In NRW kommt es in den heißen Sommermonaten immer wieder zu Waldbränden, die die gesammelten Kräfte der Feuerwehr erfordern. Erst zuletzt hat ein Waldbrand auf einer Fläche von 300 Quadratkilometern die Feuerwehr in Schach gehalten. - Axel Talash

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare