Unfälle in Dortmund

Von Auto erfasst: Schülerin (13) in Lebensgefahr - Pkw kippt in 30er Zone auf die Seite

Auf der Meißnerstraße in Dortmund touchierte dieser Pkw ein geparktes Auto derart heftig, dass er auf die Seite kippte.
+
Auf der Meißnerstraße in Dortmund touchierte dieser Pkw ein geparktes Auto derart heftig, dass er auf die Seite kippte.

Zwei Unfälle haben Einsatz- und Rettungskräfte in Dortmund herausgefordert: Ein Mädchen (13) wurde von einem Auto erfasst und schwebt in Lebensgefahr. Ein anderer Pkw kippte in einer 30er Zone auf die Seite.

  • Am Mittwoch (2. September) sind in NRW bei Unfällen vier Personen ums Leben gekommen.
  • In Dortmund wurde ein Mädchen (13) von einem Auto erfasst und schwebt in Lebensgefahr.
  • Bei einem weiteren Unfall kippte ein Pkw in einer 30er Zone auf die Fahrerseite.

Dortmund - Schlimmer Unfall am Mittwochmorgen (2. September) in Dortmund-Eving: Eine Schülerin (13) wurde beim Überqueren der Deutschen Straße von einem Auto erfasst und so schwer verletzt, dass die Polizei Lebensgefahr nicht ausschließen kann.

Zeugenaussagen zufolge, so die Ermittler, überquerte die Jugendliche gegen 8.20 Uhr die Straße in Höhe der Durlachstraße. „Hierbei übersah sie offenbar den von links herannahenden Wagen eines 89-jährigen Dortmunders.

Das Auto traf das Mädchen und schleuderte sie zu Boden. Passanten und Unfallzeugen leisteten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe. Die 13-Jährige wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gefahren“, so die Polizei.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Rettungsarbeiten war der Unfallort für rund eine Stunde gesperrt, berichtet WA.de*.

Unfälle in Dortmund: Hyundai kracht in geparkten Pkw

Exakt drei Stunden später dann wieder ein Unfall - diesmal in der südlichen Dortmunder Innenstadt parallel zur B54: Hier touchierte ein Pkw auf der Meißnerstraße ein geparktes Auto aus noch unbekannter Ursache derart heftig, dass er durch die Wucht auf die Fahrerseite kippte.

Zwei Insassen und ein Hund konnten sich selbst aus dem Hyundai befreien, indem sie aus der nach oben ragenden Beifahrertür kletterten. Das bestätigte die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion ebenso wie die Tatsache, dass die Personen unverletzt blieben.

Unfälle in Dortmund: Feuerwehrkräfte stellen Auto auf die Räder

Der Unfall ereignete sich um 11.20 Uhr in der Meißnerstraße, auf der 30 km/h vorgeschrieben sind. Mehrere Feuerwehrkräfte bugsierten das Fahrzeug zurück auf die vier Räder.

Die Meißnerstraße und die Markgrafenstraße waren für rund eine halbe Stunde unpassierbar. Die Polizei muss nun ermitteln, wie der genaue Hergang des an dieser Stelle nicht alltäglichen Unfalls war.

Vier Tote bei Unfällen auf A2, A31 und im Siegerland

Am Mittwoch ereigneten sich auf der A2 bei Bottrop, auf der A31 bei Schermbeck und in Neunkirchen im Siegerland weitere schwere Unfälle, bei denen insgesamt vier Personen ums Leben kamen: zwei Motorradfahrer sowie Fahrer und Beifahrer eines Pkw. Am Möhnesee waren vier Pkw in einen weiteren schweren Unfall verwickelt, hier gab es Schwerverletzte- *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare