Mehrere Fälle kurz hintereinander

Schreckmoment: Spaziergänger entdeckt Schlange im Gebüsch

Diese Schlange ist am Donnerstag in einem Gebüsch in Dortmund (NRW) entdeckt worden. Ein Spaziergänger rief die Feuerwehr, die das Tier einfing und von einem Experten bestimmen ließ.
+
Diese Schlange ist am Donnerstag in einem Gebüsch in Dortmund (NRW) entdeckt worden. Ein Spaziergänger rief die Feuerwehr, die das Tier einfing und von einem Experten bestimmen ließ.

Schock-Moment für einen Spaziergänger in Dortmund: Er entdeckte im Gebüsch eine Schlange und alarmierte sofort die Feuerwehr. Es ist nicht der einzige Fall in kurzer Zeit in NRW.

  • Ein Spaziergänger hat in Dortmund (NRW) eine Schlange gefunden.
  • Die Feuerwehr nahm sich der Sache an.
  • Es ist nicht der einzige Schlangenfund in NRW in kurzer Zeit gewesen.

Dortmund/NRW - Die Feuerwehr Dortmund wurde am Donnerstagabend um 21.48 Uhr zu einem nicht alltäglichen Einsatz gerufen. An der Straße Brüggenfeld hatte ein Spaziergänger in einem Gebüsch eine Schlange entdeckt, wie es am Freitag in einer Mitteilung der Feuerwehr hieß. 

Der Spaziergänger meldete den Fund über die Notrufnummer 112. Nach Einweisung durch den Anrufer fanden die Einsatzkräfte sehr schnell eine etwa 80 Zentimeter lange Schlange vor.

Sie sicherten die Schlange in einem Karton, heißt es in dem Bericht weiter. Die Feuerwehrleitstelle forderte demnach parallel einen Fachkundigen aus Bochum an. Bis zu dessen Eintreffen wurde die Schlange zur Feuerwache nach Dortmund-Scharnhorst gebracht. 

Schlange in Dortmund gefunden: Experte gibt Entwarnung

Der Experte konnte der Feuerwehr zufolge aber schnell Entwarnung geben. Bei dem Exemplar handelte es sich um eine ungefährliche Ringelnatter

"Die Ringelnatter ist eine artgeschützte Schlange, diese ist über fast ganz Deutschland verbreitet", erklärt die Feuerwehr zum Hintergrund.

Der Schlangen-Fachmann wilderte das Tier an einem geeigneten Ort aus. Der Ringelnatter-Fund hat sechs Feuerwehrkräfte auf Trab gehalten.

Schlange schlängelt sich durch den Garten - Familie schlägt Alarm

Der Dortmunder Fall war am Donnerstag nicht der einzige. In Werl schlängelte sich ein Reptil im Garten eines Einfamilienhauses über eine Wiese. Auch bei diesem Schlangenfund zog die Feuerwehr einen Fachmann zurate. Schnell war klar: Diese Schlange ist in der Region nicht heimisch.

Weitere Schlangen-Funde in NRW: Schlangenhaut in der Küche, Tier in der Mülltonne

Entsetzt dürften hingegen Mitte Juni die Bewohner eines Reihenhauses in Warendorf gewesen sein. Sie fanden in ihrer Küche ein gut 30 Zentimeter langes Stück Schlangenhaut. Von dem Tier selbst fehlte aber jede Spur, sodass fünf Häuser des Gebäudekomplexes versiegelt werden mussten. Und das, obwohl keiner der Reihenhaus-Bewohner eine Schlange vermisste.

Ein Mann aus Bönen dürfte auch nicht schlecht gestaunt haben, als er seinen Hausmüll entsorgen wollte: In der Tonne lag eine Schlange. Es kam schnell der Verdacht auf, dass es sich um eine herzlose Entsorgung des Tieres handeln könnte. Das bestätigte sich nicht, die Geschichte dahinter ist eher kurios.

Schlangen in NRW: Ab Januar 2021 gilt ein neues Gifttiergesetz

Ab dem 1. Januar 2021 gilt in NRW ein neues Gifttiergesetz. Das hat der Landtag mit Stimmen der Koalition aus CDU und FDP beschlossen. Das Gesetz verbietet den Kauf bestimmter gefährlicher Schlangen, Spinnen und Skorpione.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare