Dr. Andreas Hollstein

Perfekt: "Mann vom Dorf" greift für CDU nach Macht in "Herzkammer" der SPD

Dr. Andreas Hollstein, scheidender Bürgermeister von Altena, greift für die CDU jetzt offiziell nach dem Oberbürgermeister-Stuhl in Dortmund.
+
Dr. Andreas Hollstein, scheidender Bürgermeister von Altena, greift für die CDU jetzt offiziell nach dem Oberbürgermeister-Stuhl in Dortmund.

CDU-Politiker Dr. Andreas Hollstein - als Opfer eines Messerangriffs bundesweit bekannt geworden - greift für die CDU jetzt offiziell nach dem Oberbürgermeister-Stuhl in Dortmund.

  • Die Christdemokraten wollen bei der NRW-Kommunalwahl 2020 die SPD-Hochburg Dortmund erobern.
  • Für das Amt des Oberbürgermeisters wurde jetzt offiziell Dr. Andreas Hollstein aus Altena nominiert.
  • Der Politiker (57) durfte sich auf dem Parteitag am 5. Juni über ein echtes Traumergebnis freuen. 

Dortmund/Altena - "Dortmund. Gemeinsam. Anpacken." Unter diesem Slogan wirbt Dr. Andreas Hollstein für sich persönlich auf Facebook um Unterstützung für die Kommunalwahl in NRW am 13. September.

Seit Samstag, 5. Juni tut der Noch-Bürgermeister von Altena (Märkischer Kreis) das jetzt auch offiziell als Kandidat der CDU Dortmund für das Oberbürgermeister-Amt

Aus Altena nach Dortmund: Gutes Ergebnis für Hollstein

Denn mit 98,5 Prozent der Stimmen wurde der 57-Jährige aus Altena in der Aula der Gesamtschule Scharnhorst von den Christdemokraten ins Rennen um die Nachfolge von Ulrich Sierau (SPD) geschickt, der nicht mehr kandidiert.

Um Sieraus Posten bewirbt sich aus den Reihen der Sozialdemokraten der Dortmunder Wirtschaftsförderer Thomas Westphal. Gute Chancen zumindest auf ein sattes Ergebnis im zweistelligen Bereich werden auch der Dortmunder Schul-, Familien, Kinder- und Jugenddezernentin Daniela Schneckenburger (Grüne) eingeräumt.

Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa*, die von den Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 in Auftrag gegeben worden war, kommt Westphal auf 35, Hollstein auf 31 und Schneckenburger auf 20 Prozent.

Zumindest in der Umfrage keine Rolle spielen Utz Kowalewski (Die Linke), der parteilose Ingolf Griese, Bernd Schreyner (Die Rechte) und Michael Kauch (FDP). Für Die Partei geht zudem Judith Starb ins Rennen um das höchste politische Amt in Dortmund, wie Ruhr24.de* berichtet.

Aus Altena nach Dortmund: Sieben Gegner für Hollstein

Angesichts von mutmaßlich acht Kandidaten und mindestens deren drei mit zweistelligem Potential erscheint es zumindest aktuell als wahrscheinlich, dass es am 27. September in der "Herzkammer der Sozialdemokratie" zu einer Stichwahl kommen könnte.

Dr. Andreas Hollstein schrieb am Sonntag auf Facebook: "Ich fühle mich als Teil der CDU Dortmund. Gemeinsam mit allen Unterstützerinnen und Unterstützern arbeiten wir für den Wechsel!"

Zuvor hatte er bereits mehrfach betont, dass seine Kandidatur in Dortmund seine Arbeit als hauptamtlicher Bürgermeister in Altena nicht beeinträchtigen werde. "Ich möchte natürlich in Dortmund Fuß fassen, mache das aber in meiner Freizeit und wenn ich privat bin", hatte er gesagt.

Aus Altena nach Dortmund: Chronologie von Hollsteins "Wechsel"

Am 25. November 2019 war Hollstein bereits von den Mitgliedern der Vorsitzendenkonferenz und des Kreisvorstandes der CDU Dortmund einstimmig zum OB-Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert worden.

Dieses Votum wurde nun auf dem Parteitag der Dortmunder CDU bestätigt.

Bereits eine Woche zuvor war diese Personalie damals durchgesickert, die auf come-on.de* als "politischer Paukenschlag im Märkischen Kreis" bezeichnet wurde.

Zuvor hatte Hollstein am 9. September 2019 angekündigt, nach einer Amtszeit von 21 Jahren bei der Kommunalwahl am 13. September 2020 nicht erneut als Bürgermeister in Altena zu kandidieren*.

Aus Altena nach Dortmund: Hollsteins liberale Flüchtlingspolitik

Der gebürtige Altenaer - Vater von vier Kindern - hatte von 2015 an besonders eine liberale Flüchtlingspolitik für seine Stadt forciert und mehr Flüchtlinge aufgenommen, als er nach einem kommunalen Verteilungsschlüssel gemusst hätte.

Er sah und sieht für die vom Strukturwandel gebeutelte Stadt an der Lenne mehr Chancen als Risiken, was ihm auch massive Kritik aus Teilen der Gesellschaft einbrachte.

Aus Altena nach Dortmund: Messerangriff auf Hollstein 2017

Am 27. November 2017 war Hollstein dann abends in einem Döner-Imbiss von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden. 

In der Folge rückte der Kommunalpolitiker bundesweit in den medialen Fokus. Mehrfach erhielt er Morddrohungen* - vor allem per E-Mail.

Altenas Bürgermeister Hollstein mit Messer angegriffen

Bürgermeister Andreas Hollstein Altena
Altenas Bürgermeister Hollstein mit Messer angegriffen

Hollstein war fortan regelmäßig zu Gast in TV-Talkshows. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier besuchte im März 2018 gemeinsam mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet die Stadt Altena*, die zudem im Mai 2017 den Nationalen Integrationspreis von Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt. 

Am 5. Oktober 2018 wurde Hollstein persönlich mit dem Nansen-Flüchtlingspreis ausgezeichnet*.

Altenas Bürgermeister Hollstein mit Messer angegriffen

Bürgermeister Andreas Hollstein Altena
Altenas Bürgermeister Hollstein mit Messer angegriffen

*come-on.de und Ruhr24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare