Verkäufer polizeilich bekannt

Reizgas, Schlagstock, Pistole: Motorradverkauf eskaliert - Dutzende Schaulustige

Mit Reizgas, einem Schlagstock und einer Schreckschusspistole ging der Verkäufer eines Motorrads in Dortmund auf den potenziellen Käufer los.
+
Mit Reizgas, einem Schlagstock und einer Schreckschusspistole ging der Verkäufer eines Motorrads in Dortmund auf den potenziellen Käufer los. (Symbolbild)

Ein Motorrad soll den Besitzer wechseln, Käufer und Verkäufer treffen sich. Dann eskaliert die Situation - mehrere Waffen kommen zum Einsatz. Die Polizei muss am Ende 70 Gaffer auf Abstand halten.

  • Der Verkaufs eines Motorrads in Dortmund ist eskaliert.
  • Käufer und Verkäufer gerieten in Streit.
  • Reizgas, Schlagstock und eine Schreckschusspistole kamen zum Einsatz.

Dortmund/NRW - Es sollte ein Deal zwischen Privatpersonen werden. In Dortmund (NRW) ist an Dienstag der Kauf eines Motorrads eskaliert. Der Verkäufer griff zu Reizgas, Schlagstock und einer Schreckschusspistole, der Käufer schlug eine Scheibe ein und wurde verletzt. Dutzende Schaulustige mussten von der Polizei auf Distanz gehalten werden.

Ersten Ermittlungen und Zeugenaussagen zufolge haben sich auf einem Grundstück in einem Außenbezirk Dortmunds am Dienstagabend der 32-jährige Verkäufer eines Motorrads und ein 38-Jähriger, der das Gefährt kaufen wollte, getroffen, wie wa.de* berichtet.

Motorradverkauf eskaliert: Lautstarker Streit endet mit Waffen

Laut Polizei kam es zu einer Diskussion zwischen den Männern. Grund seien Schäden an dem Motorrad gewesen, ein lautstarker Streit sei entstanden. 

Der Verkäufer habe zum Reizgas gegriffen und es dem Käufer aus Dortmund in Gesicht gesprüht. "Im weiteren Verlauf holte der 32-Jährige einen Schlagstock aus dem Haus", so die Polizei weiter. Der Käufer sei ihm gefolgt und habe eine Scheibe eingeschlagen.

Doch damit nicht genug: Der Verkäufer hat laut Polizeiangaben eine Schreckschusspistole gezückt und mehrfach auf den Käufer geschossen. Der 38-Jährige sei verletzt worden, der Rettungsdienst musste ihn ambulant vor Ort behandeln. 

Motorradverkauf eskaliert: Verkäufer flieht

Der Käufer sei zudem in Begleitung seines jugendlichen Sohnes gewesen, der aber unverletzt blieb. "Polizeibeamte stellten im Umfeld Patronenhülsen, Schlagstöcke und ein Messer sicher", heißt es seitens der Polizei. Der tatverdächtige Verkäufer sei vor Eintreffen der Beamten geflüchtet.

"Er ist polizeilich einschlägig bekannt", so die Polizei. Ihn erwarte nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Ermittlungen dauern demnach aber noch an.

Motorradverkauf eskaliert: Gaffer beschäftigen Polizei

Weiteren Angaben zufolge versammelten sich während des Einsatzes Schaulustige am Ort des Geschehens. Rund 70 Gaffer hätten demnach "mit starken Polizeikräften" auf Distanz gehalten werden müssen. 

Eskaliert ist in Hamm ein Streit unter Autofahrern. Es begann mit einer Unstimmigkeit nach einem Überholvorgang*, am Ende zückte einer der Fahrer ein Messer und Pfefferspray.

Eine Schnitzeljagd junger Leute im Märkischen Kreis endete mit einer Schlägerei: Als die Gruppe auf mehrere Männer traf, gerieten sie in Streit - daraufhin sollen sie aufeinander losgegangen sein*. Ein Zugbegleiter wurde im Ruhrgebiet von unbekannten Männern zusammengeschlagen*. Es ging um einen fehlenden Mundschutz.

*wa.de und come-on.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare