Wegen schlechter Noten

Lehrer in Hinterhalt gelockt: Haftstrafe für 17-Jährigen

Die Schüler lockten den Lehrer in einen Hinterhalt, doch er spürte, dass etwas nicht stimmte und entging so dem Mord.
+
Die Schüler lockten den Lehrer in einen Hinterhalt, doch er spürte, dass etwas nicht stimmte und entging so dem Mord.

Lehrer in Hinterhalt gelockt: Für den geplanten Anschlag auf ihren Lehrer stehen drei Schüler vor Gericht. Ein 17-Jähriger hat nun eine Haftstrafe erhalten.

Dortmund - Nach einem geplanten Anschlag auf einen Lehrer in Dortmund hat das Landgericht einen 17-Jährigen wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe verurteilt. Das genaue Strafmaß teilte das Landgericht am Montag zunächst nicht mit. Die Strafe habe aber nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden können, sagte ein Sprecher. 

Die Verhandlung gegen den 17-Jährigen und zwei 18 und 19 Jahre alte Komplizen fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der 18-Jährige wurde wegen Beihilfe zum versuchten Mord verurteilt. Der dritte Angeklagte wurde hinsichtlich des Mordkomplotts freigesprochen. 

Die drei Plätze für die Angeklagten sind neben ihren Anwälten auf der Anklagebank frei. Drei Schüler einer Dortmunder Gesamtschule sollen ihn in einen Hinterhalt gelockt haben um ihn dort mit Hämmern zu erschlagen.

Anschlag auf Lehrer: Schüler planten Mord

Die Angeklagten sollen den Lehrer im Mai 2019 unter einem Vorwand in einen Hinterhalt gelockt haben, um ihn dort mit einem Hammer zu erschlagen. Der Lehrer war jedoch misstrauisch und drehte niemandem den Rücken zu. Daher war es nicht zu dem Angriff gekommen. - dpa

Das Motiv ist abstrus: Der jüngste Schüler soll laut Staatsanwaltschaft so unzufrieden mit seiner Benotung gewesen sein, dass er einen Schulkameraden und einen Bekannten angestiftet haben soll, ihm zu helfen, den Lehrer zu töten. -eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare