Am alten Güterbahnhof Dortmund Nord (Huckarde)

Kinder spielen auf Bahnstrecke: Heranrasender ICE muss notbremsen - Polizei warnt vor Lebensgefahr

Eurobahn: Gleis-Erneuerung schränkt Verkehr auf der RB 59 ein.
+
Eine Aktion, die tödlich hätte enden können: Fünf Kinder haben bei Dortmund in den Gleisanlagen gespielt. Ein ICE musste eine Schnellbremsung einleiten.

Das hätte böse enden können: Fünf Kinder haben sich am Montag in Lebensgefahr begeben. Der Lokführer eines ICE konnte durch sein schnelles Handeln womöglich Schlimmeres verhindern.

Dortmund - Schreckenssekunde auf einer Bahnstrecke in Dortmund: Auf dem Weg zum Hauptbahnhof passierte ein ICE am Montagnachmittag den alten Güterbahnhof Dortmund Nord (Huckarde), als der Triebfahrzeugführer plötzlich fünf Kinder in den Gleisen entdeckte.

Wie die Polizei mitteilt, handelte der Lokführer sofort: Er leitete eine Schnellbremsung ein. Danach informierte er die Bundespolizei, die die Bahnstrecke bei Dortmund sperren ließ und in dem Bereich nach den Kindern suchte. „Diese hatten sich jedoch bereits aus dem Gefahrenbereich entfernt und wurden nicht mehr angetroffen“, so die Polizei weiter.

Kinder spielen auf den Gleisen: Polizei sperrt Bahnstrecke bei Dortmund

Die Bahnstrecke an dem alten Güterbahnhof musste rund 40 Minuten gesperrt werden, was zu Verspätungen bei der Bahn führte.

Vor der großen Lebensgefahr bei solchen Aktionen hatte die Bundespolizei erst vor wenigen Tagen gewarnt. Mit Blick auf die Herbstferien appellierte die Polizei an Kinder und Eltern: „Bahnanlagen sind keine Abenteuerspielplätze!“ Sowohl Mutproben als auch Fotos im Gleisbereich, das Klettern auf Masten und abgestellte Waggons und Spielen an der Bahnstrecke seien lebensgefährlich. In Aalen (Baden-Württemberg) starb ein Mädchen, nachdem sie auf einen abgestellten Waggon geklettert war. Sie wurde durch einen Stromschlag getötet.

„Das, wovor die Bundespolizei in einer Pressemitteilung vor Beginn der Herbstferien warnte, trat gestern ein“, so die Polizei am Dienstag. Die Bundespolizei warne nun erneut vor derartigem Verhalten.

In Bayern sind am Dienstag (13. Oktober) zwei Schüler von einem durchfahrenden Regionalzug erfasst und tödlich verletzt worden. Sie sollen über die Gleise gelaufen sein, um einen anderen Zug am Bahnhof zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare