1. wa.de
  2. NRW

Hund frisst unbekanntes Gift: Rüde nach langen Qualen eingeschläfert

Erstellt:

Von: Katharina Bellgardt

Kommentare

Wachsende Gefahr durch lebensbedrohliche Hundeköder
Gefahr durch lebensbedrohliche Hundeköder: Ein Hund in Dortmund musste viel leiden, woran er starb ist noch unklar. © picture alliance / Maurizio Gamb

Es ist ein Albtraum für Hundehalter und alle Tierfreunde: Ein Hund frisst etwas Unbekanntes, dann stirbt er nach langem Leiden daran.

Dortmund - Um was für ein Gift es sich handelt, dass das Tier so leiden ließ, das weiß die Polizei Dortmund noch nicht. Klar ist nur das tragische Ende: Der Hund konnte nicht mehr gerettet werden.

Eine Hundehalterin war mit ihrem Rüden auf der Stadtrat-Cremer-Allee in Dortmund unterwegs, als das Tier am Dienstag Brot fraß. Die Frau versuchte noch, ihren Hund aufzuhalten, doch er hatte das Brot mit der bislang unbekannten Substanz bereits heruntergeschluckt.

Zweimal musste die Halterin mit ihrem Hund zum Tierarzt, der Rüde erlitt lange Qualen, sagt die Polizei Dortmund. Doch nach zwei Tagen bestand keine Hoffnung mehr, der Hund musste eingeschläfert werden und so von seinem Leid erlöst.

Unbekanntes Gift: Hund stirbt, nachdem er vergiftetes Brot fraß

Die Polizei versucht herauszufinden, woran das Tier sterben musste. Mit Rattengift war das Brot nicht versetzt, teilen die Ermittlungen eines Tierarztes mit. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Bereich der Allee noch weitere giftige Köder ausgelegt wurden. Seien Sie bitte besonders vorsichtig.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

Schreckliche Taten von Hundehassern: In Hamm wurden vergiftete Schweineohren ausgelegt. Nur schnelles Eingreifen des Tierarztes konnte den Hund retten.

Auch interessant

Kommentare