1. wa.de
  2. NRW

Kult-Pommesbude brennt aus: Es war Brandstiftung - Polizei sucht Zeugen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Wüllner

Kommentare

Die Kult-Pommesbude „Frittenranch“ in Dortmund ist abgebrannt. Die Feuerwehr war in der Nacht zu Montag im Einsatz. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

[Update, 14.43 Uhr] Dortmund - Die Kult-Pommesbude „Frittenranch“ in Dortmund ist in der Nacht zu Montag, 3. Januar, ein Raub der Flammen geworden. Gegen Mitternacht musste die Feuerwehr in das Industriegebiet in Dortmund-Lindenhorst (zwischen AWO und Mercedes) ausrücken. Dort stand die Frittenbude, die aus mehreren Containern besteht, bereits lichterloh in Flammen.

Von mehreren Seiten mussten die Wehrleute löschen, konnten aber nur noch ein Übergreifen auf weitere Objekte im Industriegebiet verhindern. Die „Frittenranch“ war nicht mehr zu retten.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus, wie sie am frühen Montagnachmittag mitteilte. Unbekannte Täter haben die Pommesbude an der Lindenhorster Straße demnach in Brand gesetzt. Es entstand ein Sachschaden von ungefähr 35.000 Euro.

Dortmund (NRW): „Frittenranch“ brennt ab - Feuerwehr verhindert Explosion

Wie die Feuerwehr am Montag in einer Pressemitteilung berichtete, ist niemand verletzt worden. Die Einsatzkräfte verhinderten eine Explosion, indem sie eine Propangasflasche sicherten und sofort kühlten. Der örtliche Energieversorger stellte die Wasser- und Stromversorgung der Pommesbude ab, wie die Feuerwehr weiter berichtet.

Die Kult-Pommesbude „Frittenranch“ in Dortmund-Lindenhorst ist in der Nacht zu Montag, 3. Januar, ausgebrannt.
Die Kult-Pommesbude „Frittenranch“ in Dortmund-Lindenhorst ist in der Nacht zu Montag, 3. Januar, ausgebrannt. © news4 Video-Line/Markus Wüllner

Ein Streifenteam der Polizei hatte den Brand am Sonntagabend gegen 23.30 Uhr entdeckt, da eine Rauchwolke aufstieg.

Dortmund (NRW): „Frittenranch“ abgebrannt - Kult-Pommesbude völlig zerstört

Wo unter den vielen Gästen auch immer wieder Promis und so einige Fernsehkameras standen, standen in der Nacht nun Feuerwehrleute am und im völlig verkohlten Laden.

Die Polizei fragt: „Wer hat im Laufe des Sonntags verdächtige Personen im Bereich der Lindenhorster Straße und insbesondere der Imbissbude wahrgenommen? Hinweise nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231/132-7441 entgegen.“

Dortmund (NRW): Darum ist die „Frittenranch“ Kult

Die damals noch „Dorstfelder Frittenranch“ war bis 2007 in Dortmund-Dorstfeld (NRW) beheimatet. Nachdem dort der Pachtvertrag an der Planetenfeldstraße (gegenüber von VW) auslief, wurde die große Container-Bude spektakulär mit zwei Riesenkränen dort abgebaut und fuhr als Schwerlasttransport durch ganz Dortmund, bis sie ihre neue Heimat am bis heutigen Standort in Dortmund-Lindenhorst fand.

Was nach dem Brand nun mit der Pommesbude geschehen wird, ist ungewiss. 

Von der Feuerwehr Dortmund waren 41 Kräfte bei dem Brand im Einsatz, die um kurz nach 1 Uhr den Brandort an die Polizei übergaben.

Kurz vor Silvester ist in Dortmund ein geschichtsträchtiges Wohnhaus abgebrannt.

Auch interessant

Kommentare