Fahrraddiebe in Dortmund

Fahrrad gestohlen? Das sollte man auf keinen Fall machen

Beim besten Wetter eine Radtour machen - die aktuell milden Temperaturen und das trockene Wetter in NRW laden dazu ein. Aber was soll man machen, wenn Diebe das Fahrrad entwenden?

  • Die Polizei in Dortmund meldet vermehrt Fahrraddiebstähle.
  • Oft kundschaften die Diebe die Gegend mit einem eigenen Fahrrad aus.
  • Wem ein Fahrrad geklaut wurde, sollte eine Sache tunlichst sein lassen.

Dortmund - Die Sonne scheint, es bleibt trocken: Das Wetter in NRW wird besser. Perfekte Bedingungen für eine Radtour. Doch Vorsicht ist geboten: Die Polizei Dortmund meldet vermehrt den Diebstahl von Fahrrädern, berichtet wa.de.* 

Dortmund

Fläche

280,70 Quadratkilometer

Bevölkerung

588.250 (Stand: 31. Dezember 2019) 

Oberbürgermeister

Ullrich Sierau

Stadtgliederung

12 Stadtbezirke mit 62 Stadtteilen

Regierungsbezirk

Arnsberg

Je hochwertiger das Fahrrad, desto besser: Die Polizei Dortmund warnt vor Fahrraddieben. Das Revier der Langfinger grenzt, der Behörde zufolge, im Dortmunder Süden von Witten bis nach Söderholz. "Ihre Beute sind hochwertige Fahrräder und E-Bikes", heißt es in einer Mitteilung. Die Tatserie zählt bislang 28 Diebstähle, die der Polizei bekannt sind.

Fahrrad gestohlen: In Dortmund treiben Fahrraddiebe ihr Unwesen

Die Diebe schnappen sich das Fahrrad vorrangig in den späten Nacht- bzw. frühen Morgenstunden. Seit Mitte Juni werden vermehrt E-Bikes und Fahrräder gestohlen - die Diebe brechen fast ausschließlich mit elektrischen Toren ausgestattete Garagen auf, berichtet die Polizei. Allerdings sollten Radfahrer auch unterwegs das Fahrrad richtig sichern - und geeignete Schlösser verwenden. 

Ob E-Bike oder hochwertiges Fahrrad: Diebe in Dortmund (NRW) haben es vermehrt auf Zweiräder abgesehen. 

Eine Auffälligkeit besteht: Häufig erkunden die Diebe den Ort mit einem eigenen, älteren Fahrrad. Bereits dreimal fand die Polizei Dortmund ein fremdes Rad am Tatort.

Fahrrad gestohlen: Die Polizei Dortmund gibt Tipps

Um dem Diebstahl entgegenzuwirken, gibt die Polizei Dortmund Tipps. Dabei geht es darum, das eigene Fahrrad zu schützen, sie warnt aber auch eine Sache auf keinen Fall zu tun. 

  • Wer ein verdächtiges Fahrrad findet oder Opfer eines Diebstahls wird und am Tatort ein Rad vorfindet, sollte dieses "nach Möglichkeit nicht anfassen". Die Polizei weist darauf hin, dass das ein Tatmittel sein und daher Spuren tragen könnte. Die Polizei wird das Fahrrad dann sicherstellen. Muss es umgelagert oder aufgestellt werden, sollten die Finder nicht den Lenker berühren oder diesen vorher abdecken.
  • Es ist kein Zufalls-Diebstahl, wenn ein Fahrrad aus Garagen entwendet wird. Wer im eigenen Umfeld verdächtige beziehungsweise auffällige Personen bemerkt, sollte unbedingt die Polizei über den Notruf 110 verständigen.
  • Die Polizei empfiehlt, dass ein neues Garagentor mindestens der Widerstandsklasse RC2 für einbruchhemmende Bauteile nach DIN 1627 entsprechen sollte. Ebenso ist RC2 bei zusätzlichen Fenster und/oder Türen erforderlich.
  • Bei einer Nachrüstung ist bei einem Schwingtor insbesondere auf robuste Beschläge, einen Aufhebelschutz und eine Schnäpperverriegelung zu achten, so die Polizei. Bei einem Roll- oder Sektionaltor mit elektrischem Antrieb sei in der Regel ein vergleichsweise hoher Einbruchschutz gewährleistet. Aber Achtung: Auch bei elektrischem Antrieb stets darauf achten, dass das Tor wirklich verriegelt ist und das Fahrrad sicher steht.
  • Wenn das Garagentor nur mäßigen Schutz bietet, sollte das Fahrrad besonders gesichert werden: "Schließen Sie Ihr Fahrrad auch in der Garage an einem fest montierten Teil an! Nutzen Sie GPS-Tracking", rät die Polizei.
  • Auch mahnt die Polizei zur Vorsorge: "Im Falle eines Fahrraddiebstahls hilft eine zeitnahe Fahndungsausschreibung. Lassen Sie Ihr Fahrrad beim ADAC codieren. Legen Sie einen polizeilichen Fahrradpass mit Rahmennummer und weiteren Merkmalen an."

Diebe schnappen sich das Fahrrad: Hier können sich Opfer melden

Bei einem Dieb hatte die Polizei kürzlich leichtes Spiel: Er hatte ein Fahrrad geklaut und wollte es weiterverkaufen - allerdings an einen Beamten*. Weitere Informationen erhalten Sie bei den sicherheitstechnischen Fachberatern der Polizei Dortmund. Sie sind werktags zwischen 9 und 12 sowie 13 und 15 Uhr telefonisch unter 0231/132-7950 zu erreichen. Vermiesen nicht nur Diebe den Radspaß: Auch parkende Autos sind eine Gefahr für Fahrradfahrer. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Andreas Gebert/ picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare