Feuerwehr eilt zu Hilfe

Notruf aus dem Krankenhaus: Entenfamilie irrt umher - und vermisst Teich

Dortmund: In einer Transportbox wurden die Enten-Mutter und ihre Küken zurück in die Natur gebracht.
+
Dortmund: In einer Transportbox wurden die Enten-Mutter und ihre Küken zurück in die Natur gebracht.

Die Dortmunder Feuerwehr erhielt am Sonntagmorgen einen Hilferuf aus einem Krankenhaus - dort hatte sich eine Entenfamilie mit mehreren Jungtieren verirrt.

Dortmund - Wie die Feuerwehr mitteilte, setzte eine Mitarbeiterin des St.-Johannes Hospitals am Sonntagmorgen gegen 9.14 Uhr den "Notruf" ab - und meldete eine Entenfamilie mit circa zehn Jungtieren. 

Diese tierische Familie hielt sich demnach im Innenhof des Krankenhauses auf. Zusatzinfo aus dem Krankenhaus: In dem Innenhof sei vor einiger Zeit ein Teich entfernt worden.

Die Enten-Mutter hatte sich mit ihren Küken in den Innenhof des Johannes Hospital in Dortmund verirrt. Dort hatte es früher offenbar einen Teich gegeben.

Die Feuerwehr rückte aus und fing dann zuerst das Muttertier und anschließend die Küken ein. Die Tiere wurden in eine Transport-Box gesetzt - und zum Dortmunder Fredenbaumparkt gebracht, wo sie wieder in die Freiheit entlassen wurden.

Zurück in die Freiheit: Die Enten wurden im Fredenbaumpark in Dortmund wieder aus den Transportboxen entlassen. 

Kürzlich rettete die Polizei süße Enten-Babys auf der Autobahn - ein reines Happy End gab es allerdings nicht, denn die Tiere verloren ihre Mama.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare