1. wa.de
  2. NRW

Brand in Mord-Haus: Wenige Wochen nach grausamer Tat brennt es - Brandstiftung?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Erst vor wenigen Wochen war ein Großaufgebot der Polizei vor Ort, jetzt musste die Feuerwehr anrücken.
Erst vor wenigen Wochen war ein Großaufgebot der Polizei vor Ort, jetzt musste die Feuerwehr anrücken. © Florian Fernandez

Die Feuerwehr musste am Freitag zu zwei Bränden in Dortmund ausrücken. Die Polizei geht von Brandstiftung aus - Haus war vor einigen Wochen Mord-Tatort.

[Update vom 22. April, 21.10 Uhr] Dortmund - Nach dem Kellerbrand in der Castroper Straße und dem Wohnungsbrand in naheliegenden Emsinghofstraße ermittelt die Polizei in beiden Fällen wegen Brandstiftung.

Brand in Mord-Haus: Wenige Wochen nach grausamer Tat brennt es - Brandstiftung?

In einem Bericht der Beamten heißt es: „Nach ersten Erkenntnissen meldeten Zeugen um 16.47 Uhr eine Rauchentwicklung aus dem Keller an der Castroper Straße. Vom Brandort flüchtig waren junge Personen in Richtung Königswald. Durch Einsatzkräfte der Polizei konnten im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme und Fahndungsmaßnahmen vier Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren festgehalten werden.“

Nach den bisherigen Ermittlungen geht die Polizei nicht von einem Zusammenhang mit dem „Tötungsdelikt“ an der Castroper Straße aus. Ebensp sei der Tatzusammenhang zu dem Brand gegen 17.10 Uhr an der Emsinghofstraße unwahrscheinlich.

Abschließend heißt es: „Beide Brandorte wurden durch die Dortmunder Polizei beschlagnahmt. Die Ermittlungen hierzu dauern an.“

[Update vom 22. April, 19.10 Uhr] Dortmund - Feuer in Dortmund (NRW): Die Feuerwehr musste am Freitag (22. April) in die Castroper Straße im Ortsteil Oestrich ausrücken. Im Keller eines Mehrfamilienhauses brannte es. Erst vor wenigen Wochen war ein Großaufgebot der Polizei in dem Gebäude - drei maskierte Männer töteten einen 27-Jährigen. Später kam es in unmittelbarer Tatort-Nähe zu einem weiteren Brand.

StadtDortmund
BundeslandNRW
Einwohner587.696 (31. Dez. 2020)

Brand in Mord-Haus: Wenige Wochen nach grausamer Tat brennt es - Festnahme?

Die Staatsanwaltschaft hatte erst kürzlich für Zeugenhinweise des Mordes eine hohe Belohnung ausgelobt, die zur Ermittlung oder Ergreifung des oder der noch unbekannten Mittäter führen. Das Feuer in dem Kellerraum brachte die Polizei schnell unter Kontrolle.

Brand in Mord-Haus: Zweites Feuer in Tatortnähe - Staatsanwaltschaft prüft Zusammenhang

Unmittelbar in Tatortnähe - nur wenige hundert Meter entfernt - brannte eine Wohnung an der Emsinghofstraße. Die Feuerwehr bekämpfte auch hier das Feuer und musste anschließend das Treppenhaus mit Hochleistungslüftern vom Rauch befreien. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Bränden gibt, ist derzeit noch unklar. 

Kurz nachdem die Feuerwehr zu einem Kellerbrand auf die Castroper Straße ausgerückt war, brannte es nur wenige hundert Meter vom ersten Objekt in einem Haus auf der Emsinghofstraße
Kurz nachdem die Feuerwehr zu einem Kellerbrand auf die Castroper Straße ausgerückt war, brannte es nur wenige hundert Meter vom ersten Objekt in einem Haus auf der Emsinghofstraße © Florian Fernandez

Allerdings war die Polizei ebenfalls vor Ort, sperrte den Kellereingang an der Castroper Straße ab und versiegelte den Eingang zur Wohnung in der Emsinghofstraße. Nach Informationen der Ruhrnachrichten soll es eine Festnahme gegeben haben. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei aus „ermittlungstaktischen Gründen“ nicht. Verletzte gab es demnach nicht.

An beiden Tatorten wird zurzeit ermittelt. Die zuständige Staatsanwaltschaft prüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den Bränden und dem Mord in der Nacht auf den 9. April gibt.

Wir berichten weiter

Auch interessant

Kommentare