1. wa.de
  2. NRW

Festnahme: Mann (27) betrügt Bahn mit illegalen Tickets um 50.000 Euro

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Großert

Kommentare

In Dortmund hat die Bundespolizei einen Mann festgenommen, der die Deutsche Bahn um mehr als 50.000 Euro betrogen haben soll.
In Dortmund hat die Bundespolizei einen Mann festgenommen, der die Deutsche Bahn um mehr als 50.000 Euro betrogen haben soll. © Bundespolizei

Um mehr als 50.000 Euro soll ein Mann aus Dortmund (NRW) die Deutsche Bahn betrogen haben. Es geht um hunderte illegale Online-Tickets.

Dortmund (NRW) - Während man früher für ein Bahnticket noch zum Schalter am Bahnhof musste, kann man sie heute bequem mit wenigen Klicks am eigenen Smartphone oder Computer buchen. Das machte sich jetzt ein Krimineller aus Dortmund in Nordrhein-Westfalen zu schaffen: Er buchte Online-Tickets im Wert von mehr als 50.000 Euro, ohne dafür einen Cent zu bezahlen. Jetzt kam die Polizei ihm aber auf die Schliche.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Bevölkerung587.010 (2019)

Dortmund/NRW: Mann (27) betrügt Bahn mit illegalen Tickets um 50.000 Euro

Der 27-jährige Mann soll fiktive Konten bei real existierenden Banken eröffnet haben, wie die Bundespolizei mitteilte. Damit soll er dann über das Online-Buchungsportal der Deutschen Bahn „hochpreisige“ Tickets gebucht haben. Zwischen April 2020 und Oktober 2021 seien so mehr als 500 Online-Tickets zusammengekommen, die der Dortmunder verkauft oder selbst genutzt haben soll. Die Bundespolizei beziffert den Gesamtwert der Fahrkarten auf über 50.000 Euro.

Weil der Deutschen Bahn in diesem Zusammenhang Unregelmäßigkeiten auffielen, stellte der Konzern Strafantrag und übermittelte der Bundespolizei eine Liste mit Buchungen von Online-Tickets. Dabei sei die immer wieder gleiche E-Mail-Adresse aufgefallen, die für die Buchungen genutzt worden sei.

Dortmund/NRW: Illegale Bahntickets beschafft - Mann schweigt zu Vorwürfen

Über den Provider erhielten die Ermittler im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dortmund weitere Daten, die sie letztlich auf die Spur des 27-Jährigen führten. Durch weitere Ermittlungen sowie eine vom Amtsgericht angeordnete Wohnungsdurchsuchung habe sich der Verdacht erhärtet, dass der Mann, der gebürtig aus Schleswig-Holstein stamme, sich illegal mehr als 500 Bahntickets beschafft habe.

Bei der Durchsuchung beschlagnahmte die Bundespolizei nach eigenen Angaben drei Handys, die nun ausgewertet würden. Der mutmaßliche Bahn-Betrüger äußerte sich demnach bislang nicht zu den Vorwürfen. „Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er aus dem Gewahrsam entlasse“, erklärte die Bundespolizei.

Zuletzt fielen in Dortmund Schüsse: Zwei rivalisierende Gruppen gingen vor einem Imbiss mit Schuss- und Stichwaffen aufeinander los. Drei Männner wurden dabei verletzt.

Auch interessant

Kommentare