Zeugen gesucht

Brennende Autos: Polizei sucht Feuerteufel

Mehrere Pkw wurden in der Nacht zum Dienstag in Brand gesteckt.
+
Mehrere Pkw wurden in der Nacht zum Dienstag in Brand gesteckt.

Die Polizei sucht nach Zeugen: Mehrere Autos wurden in der Nacht in Brand gesteckt - unweit der Innenstadt.

Dortmund - In der Nacht zu Samstag haben im Bereich Frieden- und Kronenstraße in Dortmund mehrere Autos gebrannt. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen von Brandstiftung aus und sucht nun Zeugen, teilt sie mit.

Gegen 3.15 und 3.20 Uhr hatten Zeugen der Polizei und Feuerwehr zwei Brandorte gemeldet. An der Einmündung Frieden-/Markgrafenstraße sei ein Auto bei Eintreffen der Beamten bereits vollständig ausgebrannt gewesen, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Durch das Feuer wurden drei weitere Fahrzeuge beschädigt. 

Feuerteufel in Dortmund: Mehrere Autos in Flammen

Wenige Meter weiter, an der Kronenstraße, etwa in Höhe der Hausnummer 25, brannte ein zweites Auto. Durch die enorme Hitze wurde auch in diesem Fall ein weiteres Fahrzeug beschädigt. Die Feuerwehr berichtet, dass durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr ein Übergreifen auf Gebäude verhindert werden konnte. Der Löschzug 1 der Feuerwehr Dortmund war mit insgesamt 19 Einsatzkräften vor Ort und die letzten Einheiten rückten nach 90 Minuten wieder ein.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die im Bereich der Tatorte eine oder mehrere verdächtige Personen wahrgenommen haben und bittet diese, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0231/132-7441 zu melden. -eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare