Mordverdacht

Blutiger Streit in Mehrfamilienhaus: Mann stirbt nach Messer-Attacke in Dortmund

Streit eskaliert: In der Dortmunder Nordstadt wurde ein Mann mit einem Messer getötet.
+
Streit eskaliert: In der Dortmunder Nordstadt wurde ein Mann mit einem Messer getötet.

In der Dortmunder Nordstadt ist ein Streit eskaliert: Ein Mann starb nach einer Messerattacke. Der Staatsanwalt ermittelt wegen Mordes.

Dortmund - Viele Menschen rätselten am Donnerstagabend und Freitag, wieso die Polizei mit insgesamt vier Fahrzeugen in die Herderstraße in Dortmund ausrückte. Blutspuren an Wänden und Fenstern des Hauses in der Nordstadt deuteten auf eine gewaltsame Auseinandersetzung hin.

StadtDortmund
Einwohner588.010 (2019)
Fläche280,71 km²

Blutiger Streit in Dortmund: Mann stirbt nach Messer-Attacke in Nordstadt

Laut Polizei kam es am Donnerstag (10. Juni) gegen 16.35 Uhr zu einer lautstarken Auseinandersetzung im Hausflur. Bei Eintreffen der Polizei soll ein 24-jähriger Mann aus Dortmund blutend im Flur gelegen haben. Die Polizeibeamten führten Reanimationsversuche durch. Der Rettungsdienst konnte nach Eintreffen jedoch nur noch den Tod feststellen.

Der Oberstaatsanwalt Carsten Dombert bestätigte am Freitag gegenüber Ruhr24.de, dass das Opfer durch ein Messer getötet wurde. Bei dem Opfer soll es sich um einen Drogendealer handeln, berichten die Ruhrnachrichten. Zuvor habe es einen heftigen Streit gegeben. Auch an einer Gesamtschule im Sauerland hat es einen heftigen Streit mit Messerstecherei gegeben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Mordes. Der Leichnam soll noch am Freitag obduziert werden, um herauszufinden, durch wie viele Messerstiche der Mann gestorben ist.

Mann in Nordstadt getötet: Streit in Mehrfamilienhaus eskaliert

Unklar ist derweil auch noch, wie es zu der brutalen Auseinandersetzung in der Nordstadt gekommen ist. „Zu den Tathintergründen haben wir keine Erkenntnis“, sagte Dombert am Freitagmorgen.

Laut Ruhrnachrichten sind insgesamt drei Personen von der Polizei mit auf die Wache genommen worden. Unklar ist, ob sie Tatverdächtige oder Zeugen sind. Die Ermittlungen dauern an.

Schwer verletzt wurde ein 15-Jähriger durch einen Messerangriff auf dem Westenfriedhof in Hamm. Das Dortmunder Landgericht verhandelt derweil gegen einen Schüler, der einen Bekannten zum Mord an Juden oder Muslimen aufgerufen haben soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare