Mitten in Lockdown in der Dortmunder Nordstadt

Polizei hebt illegalen Modeladen aus: Kunden mit Tüten voller Fake-Markenware

Polizei hebt illegalen Modeladen in der Dortmunder Nordstadt aus: Kunden mit Tüten voller Fake-Markenwaren (Symbolbild)
+
Polizei hebt illegalen Modeladen in der Dortmunder Nordstadt aus: Kunden mit Tüten voller Fake-Markenwaren (Symbolbild)

Die Polizei hat in Dortmund einen doppelt illegalen Modeladen ausgehoben. Er hatte nicht nur im Lockdown geöffnet, sondern bot auch noch verdächtige Ware an.

Dortmund - Die Polizei hat in Dortmund ein doppelt illegales Modegeschäft ausgehoben: Es hatte nicht nur im Corona-Lockdown geöffnet, sondern bot auch noch gefälschte Markenware an.

StadtDortmund
StadtteilInnenstadt Nord
Einwohnerca. 60.000

Die Polizei erhielt am Montag (1. Februar) den Hinweis auf einen Modeladen mit „regem Publikumsverkehr“ in der Eberstraße in der Dortmunder Nordstadt. Als die Polizisten am Nachmittag an dem Laden eintrafen, entfernten sich zwei Personen verdächtig schnell vom Ort. Vor der - verschlossenen - Tür fanden die Beamten „diverse Etiketten von Bekleidungsartikeln bekannter Designer“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Illegales Modegeschäft in der Nordstadt in Dortmund: Fake-Ware im Lockdown

Der Mieter war nicht da - dafür aber im Obergeschoss des Gebäudes in Dortmund zwölf Kunden. „In ihren Händen Einkaufstüten mit bereits bezahlter Ware sowie Kleidung, die sie soeben anprobierten“, so die Polizei. Nach der Feststellung ihrer Identität wurden die jungen Männer im Alter von 15 bis 36 Jahren mit Wohnorten in Bochum, Essen, Castrop-Rauxel und Solingen des Geschäftes verwiesen. Ihre gekaufte Kleidung mussten sie wieder rausrücken.

Wie sich herausstellte, waren die Klamotten in dem 50-Quadratmeter-Laden alle Plagiate. Die Polizei stellte alles sicher und ermittelt gegen den Betreiber des Geschäftes jetzt wegen des Verdachts der Steuerhehlerei und des Verstoßes gegen das Markenschutzgesetz.

Corona-Ausbruch im Knappschaftskrankenhaus in Dortmund: Es handelt es sich um einen Massenausbruch. Patienten und Personal sind betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare