Drogenfahrt?

Erwischt: 49-Jähriger flüchtet mit getuntem Skateboard vor der Polizei

Mit einem elektrisch betriebenen Skateboard fuhr ein 49-jähriger Dortmunder mit stark überhöhtem Tempo und wurde erwischt.
+
Mit einem elektrisch betriebenen Skateboard fuhr ein 49-jähriger Dortmunder mit stark überhöhtem Tempo und wurde erwischt.

Ein erwachsener Mann flüchtet auf seinem getunten Skateboard vor der Polizei. Und damit nicht genug. Offenbar steht er dabei unter Drogeneinfluss.

Dortmund - Ein elektrisch betriebenes Skateboard nutzte ein 49-jähriger Dortmunder am Samstag, um mit stark überhöhtem Tempo über den Gehweg der Bornstraße in Dortmund zu heizen. Die Aufforderungen eines Motorradfahrers der Polizei, stehenzubleiben, ingnorierte der Skateboardfahrer. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtDortmund
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche280,7 km²
Einwohner588.250 (Stand: Dezember 2019)

Dortmund: 49-Jähriger flüchtet mit getuntem Skateboard vor der Polizei

Wie die Polizei Dortmund berichtete, flüchtete der Mann mit mehr als 25 km/h auf dem Gehweg und gefährdete dabei im Bereich Bornstraße / Juliusstraße mehrfach Fußgänger. Diese hätten zur Seite springen müssen, um einen Zusammenstoß mit dem Mann zu verhindern. Der Polizeibeamte rannte dem Dortmunder schließlich hinterher und konnte ihn an der Ravensberger Straße einholen und stoppen.

Die rasante und gefährliche Fahrt zog unmittelbar Konsequenzen nach sich. Da das elektrisch motorisierte Skateboard rechtlich als Kraftfahrzeug einzustufen ist, stellte die Polizei nicht nur das etwa 1200 Euro kostende Gerät sicher, sondern auch den Führerschein des 49-Jährigen.

Zudem bestand der Verdacht, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen auf dem Skateboard fuhr. Deshalb wurde ihm in einer Polizeiwache eine Blutprobe entnommen. Die Fahrt unter Einfluss von Drogen und die Gefahr für die Fußgänger sind nun Gegenstand eines Ermittlungsverfahrens.

Zu einer Flucht vor der Polizei kam es vor einer Woche im Kreis Olpe*. Als die Polizei ihn kontrollieren wollte, machte ein Betrunkener in Kirchhundem das Licht seines Autos aus. Das war keine gute Idee. - *sauerlandkurier.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare