Vermeintliche Dachreparatur

„Handwerker“ überzeugen mit Alkohol: Mann verliert fünfstelligen Betrag

Unter dem Einfluss von Alkohol ließ ein Mann aus Dortmund vermeintliche Handwerker in sein Haus.
+
Unter dem Einfluss von Alkohol ließ ein Mann aus Dortmund vermeintliche Handwerker in sein Haus.

Ein Mann lässt sein Dach reparieren - zu günstigen Konditionen, wie er glaubt. Doch am Ende verliert er, offenbar unter Alkoholeinfluss, einen fünfstelligen Geldbetrag.

Dortmund - Die Polizei sucht Zeugen nach einem Trickdiebstahl in Dortmund-Bodelschwingh, der sich bereits im vergangenen Oktober ereignet hat. Der 75-jährige Geschädigte erstattete erst Ende Februar Anzeige. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtDortmund
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche280,7 km²
Einwohner588.250 (31. Dez. 2019)

„Handwerker“ überzeugen mit Alkohol: Mann aus Dortmund verliert fünfstelligen Betrag

Am Vormittag des 10. Oktobers 2020 (Samstag) hatten drei unbekannte Männer dem Dortmunder demnach angeboten, für einen relativ geringen Preis sein Dach zu reparieren. Er zeigte grundsätzliches Interesse, woraufhin sich ein längeres Gespräch entwickelte.

Die Männer leisteten weitere Überzeugungsarbeit und nutzten dafür schließlich auch Alkohol. „Unter Zuhilfenahme von alkoholischen Getränken brachten die angeblichen Handwerker den 75-Jährigen schließlich dazu, sie in sein Haus an der Straße Brüggenstück zu lassen“, schreibt die Polizei in ihrer Pressemitteilung. Im Nachhinein musste der 75-Jährige feststellen, dass die Männer einen fünfstelligen Geldbetrag aus seinem Haus entwendet hatten.

Die Täter sollen zuvor bereits bei anderen Anwohnern in der Nachbarschaft geschellt haben und dort ihre Dienste (Dachrinnenreinigung und ähnliches) angeboten haben. Sie sollen mit einem hellen Kleintransporter mit einer Internetadresse als Aufschrift und mit einem auswärtigen Kennzeichen unterwegs gewesen sein. Die Männer waren demnach zwischen 20 und 35 Jahre alt und trugen „Zimmermannskleidung“.

Die Polizei fragt nun: Wer erinnert sich an die Männer? Wer kann weitere Angaben zu ihnen oder ihrem Fahrzeug machen? Bitte melden Sie sich beim Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

Die Polizei hat für genau solche Situationen Ratschläge und Tipps:

  • Vergessen Sie niemals: Trickdiebe sind erfinderisch, wenn sie an Ihre Wertgegenstände kommen wollen! Informieren Sie Seniorinnen und Senioren in Ihrer Familie und besprechen Sie offen die Maschen der
    Betrüger. (Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten der Polizei gerne unter 0231-132-7950!)
  • Lassen Sie nur Handwerker oder Verkäufer in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die angekündigt worden sind.
  • Will Ihnen ein Handwerker oder ein Verkäufer an der Tür seine Dienstleistungen/Produkte anbieten, erbitten Sie sich Zeit, um über das Angebot nachzudenken. Fragen Sie nach dem Kontakt zur Firma. Handelt es sich um seriöse Handwerker, werden sich diese auf einen späteren Zeitpunkt „ vertrösten“ lassen.
  • Kommt Ihnen eine Person an der Haustür verdächtig vor, scheuen Sie sich nicht, Nachbarn oder Bekannte hinzuzuziehen. Wird ein Besucher zudringlich, wehren Sie sich energisch, sprechen Sie ihn laut an und rufen Sie um Hilfe.
  • Im Verdachtsfall gilt immer: Rufen Sie bei verdächtigen Personen die Polizei über den Notruf 110. Auch wenn Sie nicht selbst betroffen sind, sondern Verdächtige beispielsweise in der Nachbarschaft beobachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare