Hitzige Corona-Debatte

Dortmund: Lobby-Verband fordert Böller-Verbot – das soll mit dem Geld stattdessen geschehen

Rathaus Dortmund Böller Silvester
+
Der BUND Dortmund fordert ein Böller-Verbot im gesamten Stadtgebiet.

Die Corona-Pandemie erhitzt die Debatte um ein Böller-Verbot an Silvester. Der BUND Dortmund hat eine klare Forderung und eine Empfehlung an die Bürger.

Dortmund – Der BUND Dortmund spricht sich deutlich für ein Böller-Verbot an Silvester im ganzen Stadtgebiet aus* aus. Man wolle den Rat der Stadt bitten, sich kurzfristig mit einem entsprechenden Beschluss zu befassen, berichtet RUHR24.de*.

Der Verband begründet das zum einen mit der Corona-Lage, zum anderen mit der hohen Schadstoff- und Lärmbelästigung. Bereits im vergangenen Jahr seien noch zwei Tage nach Silvester Feinstaub-Werte gemessen worden, die deutlich über dem Grenzwert gelegen hätten.

Der BUND schlägt der Bevölkerung vor, das Geld für die Feuerwerkskörper stattdessen an einen von der Stadt und sozialen Trägern eingerichteten Hilfsfonds für Corona-Geschädigte zu spenden. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare