Auftritt trotz Corona

Dortmund: Weltstar gibt am Wochenende einmaliges Konzert

Wegen der Corona-Pandemie waren Konzerte lange nicht möglich. Das ändert sich so langsam wieder. Nach Dortmund kommt nun der Sänger einer bekannten Boyband der 90er-Jahre.

Dortmund - Auf die ganz großen Konzerte in den Arenen und Fußballstadien müssen wir wohl noch bis nächstes Jahr warten. Doch bis dahin sind immerhin wieder kleinere Konzerte möglich. Im Keuninghaus in Dortmund* können sich Konzertgänger nun auf eine echte Größe der 90er-Jahre freuen, berichtet RUHR24*.

BandCaught in the Act
GründungsmitgliederLee Baxter, Benjamin Boyce, Eloy de Jong und Bastiaan Ragas
Auflösung1998

Bekannter Sänger einer 90er-Boyband kommt nach Dortmund - diese Songs kennt einfach jeder

Mit Hits wie „Love Is Everywhere“ und „Baby Come Back“ sangen sich die vier Mitglieder der niederländischen Band „Caught in the Act“ in den 90ern in die Herzen unzähliger Teenie-Mädchen und sorgten ähnlich wie andere Boybands für jede Menge Kreischalarm bei ihren Konzerten (mehr News zu Promis in NRW bei RUHR24).

Bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1998 verkauften Caught in the Act weltweit rund 20 Millionen Tonträger. Ihren Durchbruch in Deutschland hatten die damaligen Bandmitglieder Lee Baxter, Benjamin Boyce, Eloy de Jong und Bastiaan Ragas nach einem Auftritt bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ im Jahr 1994. Im Anschluss tourten sie sogar mit den später extrem erfolgreichen „Backstreet Boys“.

Caught in the Act waren in den 90ern Mega-Stars, doch dann folgte überraschend die Auflösung

Ende der 90er war dann allerdings überraschend Schluss und Caught in the Act lösten sich auf. Nach der Teilnahme von Benjamin. Boyce bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ im Jahr 2015, entschied man sich allerdings, ein Comeback zu versuchen. So ganz fruchten wollte der Versuch aber nicht - Eloy de Jong und Benjamin Boyce stiegen sogar aus der Band aus.

Mit zwei neuen Bandmitgliedern haben Lee Baxter und Bastiaan Ragas Caught in the Act im Anschluss fortgeführt und hatten sogar kleinere Auftritte. Konzentrieren wolle man sich fortan aber wohl eher auf die Solokarrieren.

Leadsänger Bastiaan Ragas von Caught in the Act kommt im September nach Dortmund

Und so kommt es, dass der frühere Leadsänger von Caught in the Act, Bastiaan Ragas, am 25. September (kommenden Samstag) im Dortmunder Keuninghaus ein Konzert geben wird. Los geht es an der Leopoldstraße um 20 Uhr.

Für den Auftritt verspricht der niederländische Sänger, der in Deutschland bereits an der RTL-Show „Let‘s Dance“ teilnahm und daher einem breiten Publikum bekannt sein dürfte, eine Mischung aus alten und neuen, englischen, holländischen und deutschen sowie eigenen Songs und Cover-Stücken. Gut möglich also, dass der 90er-Star auch Lieder von Caught in the Act singen wird.

Auf weitere Bandmitglieder brauchen Fans der Band aber nicht hoffen: Statt von seinen Gesangskumpeln wird Ragas in Dortmund von zwei nicht namentlich benannten Musikern am Keyboard und an der Gitarre begleitet.

Leadsänger der Boyband „Caught in the Act“, Bastiaan Ragas, kommt nach Dortmund ins Keuninghaus.

Beim Konzert von Bastiaan Ragas gelten im Dortmunder Keuninghaus die 3G-Regeln

Während der Corona-Pandemie* organisierte Bastiaan Ragas immer wieder digitale Konzerte, seine sogenannten „Lockdown-Live-Partys“ - auf seinem Instagram-Account und sorgte damit bei seinen Fans für musikalische Highlights inmitten des Lockdowns.

In Dortmund wird er nun nach über anderthalb Jahren erstmals wieder auf einer Live-Bühne vor „echtem“ Publikum singen. Um 20 Uhr geht es im Keuninghaus an der Leopoldstraße in der Nordstadt* los. Einlass ist um 20 Uhr. Tickets gibt es für 46,10 Euro. Außerdem gelten für alle Besucher die 3G-Regeln. Heißt: Wer Bastian Raagas live performen sehen möchte, sollte entweder geimpft, genesen oder negativ getestet sein.

Rubriklistenbild: © Stadt Dortmund/Nick van Ormondt/Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare