Chefarzt-Behandlung gefordert

Mann droht in Krankenhaus mit Bombe und flüchtet - große Suche der Polizei

Die Polizei leitete nach der Bombendrohung in Dortmund große Suchmaßnahmen ein.
+
Die Polizei leitete nach der Bombendrohung in Dortmund große Suchmaßnahmen ein. (Symbolfoto)

Polizei-Einsatz in Dortmund: Ein Mann drohte in einem Krankenhaus, eine Bombe explodieren zu lassen. Polizisten nahmen ihn später fest.

Dortmund - Wie die Polizei berichtet, betrat ein Mann am Sonntag gegen 15 Uhr das Klinikzentrum Nord in Dortmund. Der 41-Jährige habe verlangt, sofort von einem Chefarzt behandelt zu werden. Seine Forderung verknüpfte er mit einer Drohung: „Ansonsten sollte eine Bombe explodieren“, erklärt die Polizei.

Während eine Mitarbeiterin den Notruf wählte, flüchtete der Mann aus der Klinik. Die Polizei leitete nach eigenen Angaben „sofort umfangreiche Suchmaßnahmen“ ein und setzte dabei unter anderem eine Drohne ein. Weitere Ermittlungen hätten aber ergeben, „dass von einer Ernsthaftigkeit der Drohung nicht auszugehen war“, so die Polizei.

Dortmund: Mann droht in Krankenhaus mit Bombe und flüchtet

Am Abend erkannte ein Zeuge, der zuvor ebenfalls im Bereich des Klinikzentrums Nord, den 41-Jährigen in der Dortmunder Nordstadt dann wieder und rief die Polizei. Beamte, die sich zu der Zeit in der Nähe befanden, nahmen den Mann vorläufig fest. Laut Polizei war der „offenbar psychisch kranke“ 41-Jährige aus einer Psychiatrie abgehauen, in die er nach seiner Festnahme zurückgebracht worden sei.

Hinweise auf eine Bewaffnung des Mannes oder mögliche Sprengmittel hätten sich nicht ergeben. „Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung“, teilte die Polizei in Dortmund mit.

Zuletzt hatten es die Menschen in Dortmund mit einer echten Bombe zu tun: Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg musste entschärft werden. 3000 Anwohner mussten dafür ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare