Aktion endet mit Festnahme

Flucht vor der Polizei über B236 und A2: Dann lässt Fahrer (35) Auto und Beifahrerin zurück

Blaulicht auf Autodach der Polizei.
+
Ein 35-Jähriger aus Kamen hat in Dortmund die Flucht vor der Polizei ergriffen und lieferte sich mit den Beamten eine Verfolgungsfahrt über die B236 und die A2 (Symbolfoto)

Durch die Dortmunder Innenstadt, über die B236 und die A2 bis nach Kamen: Ein Autofahrer hat sich eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Dann ließ es das Auto samt Beifahrerin zurück.

Dortmund - Gegen 23.50 Uhr am Samstag (31. Oktober) wollten Polizisten einen Opel Omega auf der Bornstraße in Dortmund anhalten, wie sie am Sonntag berichteten.

Als die Beamten mit dem Streifenwagen Anhaltezeichen gaben, beschleunigte der Fahrer aber und flüchtete über die Bornstraße und im Anschluss über die Derner Straße in Richtung Norden, so die Polizei weiter. Der Fahrer fuhr demnach mit seinem Auto bei Rotlicht „mit unverminderter Geschwindigkeit“ über eine Kreuzung. Die Verfolgungsfahrt ging laut Polizei weiter über auf die B236 und von dort dann auf die A2 in Richtung Hannover, wie es in dem Bericht heißt.

Über die A2: Verfolgungsfahrt endet in Kamen - Polizisten nehmen Fahrer in Gewahrsam

Die Geschwindigkeit des Opels betrug demnach zwischenzeitlich mehr als 100 km/h. Zwischendurch konnten die Polizisten das Auto dem Bericht zufolge kurzzeitig nicht mehr sehen, im Bereich Kamen fanden sie es aber abgestellt vor. „Im Fahrzeug befand sich die Beifahrerin. Der Fahrer war zu Fuß geflüchtet“, heißt es. Polizisten nahmen den 35-jährigen Mann aus Kamen später in der Nähe fest. „Die Beamten brachten ihn in das Polizeigewahrsam.“ Wie sich herausstellte, war das Auto seit Anfang 2020 abgemeldet. Die Kennzeichen passten nicht zu dem Auto und waren gestohlen gemeldet. Die Ermittlungen dauern laut Polizei an.

Ebenfalls in Dortmund, ebenfalls am Samstag: Rund 50 Jugendliche haben an einem Einkaufszentrum Eier geworfen und Pyrotechnik gezündet. Die Polizei musste mit starken Kräften einschreiten. In Kreuztal hat sich am Samstagabend ein BMW X4 überschlagen. Der hochmotorisierte Wagen war vorher möglicherweise an einem illegalen Autorennen beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare