Ruhestörung

Illegale Party: Massiv Ärger zwischen „Störern“ und Polizei - vier Beamte verletzt

Lautstarke Party, aggressive Beteiligte in Dortmund. Die Polizei schritt nicht zuletzt wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung ein.
+
Lautstarke Party, aggressive Beteiligte in Dortmund. Die Polizei schritt nicht zuletzt wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung ein.

Gemeldet war eine Ruhestörung, vor Ort stellte sich diese als illegale Party in einer Gartenlaube heraus. Die Feiernden wurden aggressiv, vier Beamte der Polizei Dortmund wurden verletzt.

Dortmund - Der Hinweis eines Zeugen wegen Ruhestörung am Wischlinger Weg in Dortmund führte am Pfingstsonntag in den späten Abendstunden des zu massiven Auseinandersetzungen zwischen den Störern und der Polizei. „Vier tatverdächtige Männer wurden festgenommen, aber auch vier Einsatzkräfte der Polizei dabei verletzt“, heißt es am Pfingstmontag in der entsprechenden Mitteilung der Polizei.

„Sehr lautstark und mit viel Alkohol und natürlich unter Missachtung sämtlicher noch geltender Vorschriften der CoronaSchVO feierten die Männer in einer Gartenlaube“, heißt es weiter. Die Feier war offenbar so laut, dass ein Zeuge die Polizei wegen Ruhestörung alarmierte.

Illegale Party in Dortmund: Polizei berichtet von aggressiven jungen Männern

Polizisten trafen dann bereits vor der Gartenlaube auf „erheblich angetrunkene und äußerst aggressive Dortmunder“ im Alter von 25 bis 35 Jahren, heißt es weiter.

Die Aufforderung der Einsatzkräfte, sich auszuweisen, beantworteten die Männer mit der Androhung von Schlägen und weiterem aggressiven Verhalten. Einer der Tatverdächtigen griff sich einen Besenstiel und drohte den Polizeibeamten mit einem Angriff.

„Mit weiteren Unterstützungskräften und unter Einsatz von Pfefferspray konnten die Beamtinnen und Beamten der Dortmunder Polizei die Widerstände brechen“, heißt es in dem Bericht.

Illegale Party in Dortmund: Vier Polizisten verletzt

Die vier Dortmunder wurden festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Sie erwarten Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und wegen tätlichen Angriffs. Darüber hinaus werden Anzeigen wegen der Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung und die dementsprechenden Bußgeldverfahren eingeleitet.

Vier Polizeibeamtinnen und -beamte wurden im Rahmen des Einsatzes leicht verletzt, sie verblieben jedoch dienstfähig, so die Polizei Dortmund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare