Höhenretter in Dortmund-Hohensyburg

Frauen stürzen 60 Meter in die Tiefe - spektakuläre Rettung

Frauen stürzen 60 Meter in die Tiefe - spektakuläre Rettung an der Hohensyburg in Dortmund.
+
Frauen stürzen 60 Meter in die Tiefe - spektakuläre Rettung an der Hohensyburg in Dortmund.

Hilferuf vom steilen Abhang: Zwei Frauen rutschten an der Hohensyburg in Dortmund 60 Meter in die Tiefe.

  • Hilferuf vom steilen Angang in Dortmund-Hohensyburg.
  • Zwei Frauen rutschten 60 Meter in die Tiefe und kamen nicht mehr hoch.
  • Der Einsatz der Höhenretter gestaltete sich schwierig.

Dortmund - Hilferuf vom steilen Abhang: Zwei Frauen (21, 23) stürzten und rutschten an der Hohensyburg in Dortmund in die Tiefe. Die Rettungsaktion der Feuerwehr gestaltete sich wegen des unwegsamen Geländes schwierig.

Hohensyburg

Ort:

Dortmund-Syburg

Entstehungszeit:

um 700

Burgentyp:

Höhenburg

Rettungseinsatz an der Hohensyburg in Dortmund

Am Sonntag (12. Juli) ging gegen 17.15 Uhr ging bei der Einsatzleitstelle der Feuerwehr Dortmund in Notruf von zwei Frauen ein. Sie waren im Wald unterhalb des Hohensyburger Denkmals vom Weg abgekommen und einen Steilhang herab gerutscht und gestürzt.

Ihre Position befand sich etwa 60 Meter unterhalb des nächsten befestigten Weges. Die beiden Frauen konnten sich aus eigener Kraft nicht mehr von dort wegbewegen.

Rettung an der Hohensyburg: Polizei-Drohne findet Frauen

Wegen des unwegsamen und steilen Geländes ließen sich die Dortmunderinnen zunächst nicht auffinden. Eine polizeiliche Aufklärungsdrohne ortete die 21- und 23-jährigen Frauen und leitete die Höhenretter der Feuerwehr zu ihrem Standort.

Frauen stürzen 60 Meter in die Tiefe - spektakuläre Rettung an der Hohensyburg in Dortmund.

Sie seilten sofort einen Höhenretter zur Sicherung und Erstversorgung zu den beiden Frauen ab. Danach wurden sie nacheinnander - jeweils begleitet von einem Experten - nach oben gezogen.

Video: So arbeiten die Spezialisten der Höhenrettung

Auf dem Weg untersuchte sie der Rettungsdienst. Die 21-jährige Dortmunderin zog sich bei dem Sturz leichte Hautabschürfungen zu - die 23-Jährige blieb unverletzt. Sie konnten nach Hause fahren. Insgesamt befanden sich 16 Einsatzkräfte der Feuerwache 4 (Hörde) und der Freiwilligen Feuerwehr Syburg, sowie des Rettungsdienstes vor Ort.

Rettungsdrama im Steinbruch: Ein Frau (19) rutschte an den Kalkwerken in Hagen-Hohenlimburg aus und fast 15 Meter in die Tiefe. Sie blieb in einer Felsspalte stecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare