Mann aus Mönchengladbach im Visier

Dortmund: Personenkontrolle der Polizei am Hauptbahnhof eskaliert

Am Dortmunder Hauptbahnhof eskalierte die Situation zwischen Bundespolizei und einem verdächtigen Mann.
+
Am Dortmunder Hauptbahnhof eskalierte die Situation zwischen Bundespolizei und einem verdächtigen Mann.

Am Dortmunder Hauptbahnhof ist es zu einem Angriff gekommen. Bei einer Personenkontrolle eines Mannes aus Mönchengladbach ist die Situation eskaliert.

Dortmund - Am Sonntagmorgen kam es am Hauptbahnhof in Dortmund zu einer Personenkontrolle der Polizei, wie RUHR24.de* berichtet. Gegen 8 Uhr kontrollierte die Bundespolizei am Hauptbahnhof in Dortmund einen 31-jährigen Mann* aus Mönchengladbach. Da dieser sich allerdings nicht ausweisen konnte und vorrangig Dokumente einer anderen Person dabei hatte, wurden die Beamten hellhörig.

Weil die Polizei von Diebesgut ausgehen musste, sollen die Gegenstände zur Eigentumssicherung eingezogen worden sein. Nachdem dem Mönchengladbacher eine Quittung über die Sicherstellung der Gegenstände ausgehändigt wurde, soll der Mann das Dokument zerrissen und sich geweigert haben, die Wache am Dortmunder Hauptbahnhof zu verlassen (mehr News aus Dortmund auf RUHR24.de*)

Als ein Bundespolizist seinen Kollegen helfen wollte, soll der 31-Jährige dem Polizisten mit der Faust gegen den Hals geschlagen haben. Daraufhin soll der Mann überwältigt und zur Verhinderung weiterer Straftaten in das Polizeigewahrsam eingeliefert worden sein. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare