Massive Probleme im Bahnverkehr

Verdächtige Tasche löst Bombenalarm im Hauptbahnhof Dortmund aus

Bombenalarm im Hauptbahnhof Dortmund: Reisende stehen vor dem Gebäude und warten. Die Polizei hat Sprengstoffspürhunde und Bombenentschärfer angefordert.
+
Bombenalarm im Hauptbahnhof Dortmund: Nach dem Fund eines herrenlosen Rucksacks am Sonntagnachmittag strandeten Bahnreisende vor dem Gebäude. Erst am Abend wurde der verdächtige Gegenstand gesprengt - und der Bahnhof danach wieder freigegeben.

[Upate] Der Dortmunder Hauptbahnhof ist nach einem Bombenalarm für Stunden gesperrt worden. Ein herrenloser Rucksack mit verdächtigem Inhalt musste gesprengt werden.

Update, 5. Oktober, 8.50 Uhr: Die verdächtige Tasche, die am Sonntag im Hauptbahnhof Dortmund gesprengt wurde, enthielt laut Polizei-Bericht nur ungefährliche elektronische Bauteile. Der Bahnhof war für mehrere Stunden für Nah- und Fernverkehr gesperrt worden, weil der verdächtige Gegenstand im Bereich der Gleise abgestellt worden war. Die erste Analyse der technischen Experten der Bundespolizei hatte ergeben, dass die technischen Gegenstände in der Tasche zur Herstellung eines Sprengkörpers dienen könnten.

Update, 21.20 Uhr: Die Polizei berichtete soeben von der kontrollierten Sprengung des verdächtigen Gegenstandes. Der Hauptbahnhof in Dortmund werde jetzt nach und nach wieder freigegeben. Zahlreiche Reisende waren am Nachmittag vor dem Hauptbahnhof gestrandet. Stundenlang ging nichts mehr - sowohl der Fernverkehr der Bahn als auch der Regionalverkehr wurden um Dortmund herum geleitet - oder die Fahrten endeten vorher. Auswirkungen hatte das auch auf die umliegenden Straßen. Taxis standen in der Nähe des Hauptbahnhofs bereit, um die Reisenden aufzunehmen. Die Bahn hatte einen Schienenersatzverkehr auf die Beine gestellt. Die Sprengung der Tasche war bereits die zweite kontrollierte Sprengung an einem NRW-Bahnhof innerhalb einer Woche - am Bahnhof Kamen-Methler musste ein Fahrkartenautomat gesprengt werden.

Update, 21.10 Uhr: Die verdächtige Tasche ist gesprengt worden. Laut Ruhr Nachrichten hat es einen lauten Knall gegeben. Die Sperrung des Bahnhofs ist demnach aber noch nicht wieder aufgehoben.

Dortmund Hauptbahnhof: Verdächtiger Gegenstand wird gesprengt

Update, 20.55 Uhr: Die Untersuchung des verdächtigen Gegenstandes ist so weit abgeschlossen. Wie die Polizei Dortmund soeben mitteilte, befinden sich in der Tasche technische Gegenstände, „die auch zur Herstellung eines Sprengkörpers dienen könnten“. Der Gegenstand wird demnach von Experten der Bundespolizei kontrolliert gesprengt. Die Dortmunder Polizei hatte im Laufe des Abends die Einsatzleitung von der Bundespolizei übernommen.

Update, 20.46 Uhr: Offenbar denken Experten des Landeskriminalamts, die jetzt im Einsatz sind, darüber nach, den verdächtigen Rucksack vom Kampfmittelräumdienst sprengen zu lassen. Das berichten die Ruhr Nachrichten unter Berufung auf Bahn-Informationen.

Dortmund Hauptbahnhof: Sprengstoff-Verdacht - Spürhunde und Entschärfer im Einsatz

Update, 19.53 Uhr: Spezialkräfte der Polizei sind nach wie vor am Hauptbahnhof in Dortmund im Einsatz - sie untersuchen dort einen herrenlosen Rucksack, der am Nachmittag gefunden worden war. Sprengstoffspürhunde und Entschärfer sind vor Ort. Wie ruhr24.de unter Berufung auf eine Sprecherin der Bundespolizei berichtet, schöpften die Spezialkräfte nach einer ersten nicht zufriedenstellenden Untersuchung nun weitere Methoden aus, den Gegenstand zu untersuchen. Zuvor war der Rucksack verschiedenen Medienberichten zufolge geröntgt worden.

Sprengstoffalarm am Hauptbahnhof Dortmund: Spezialkräfte im Einsatz

Dortmund - Wegen eines herrenlosen Rucksacks hat die Bundespolizei am Sonntagnachmittag zunächst mehrere Gleise im Dortmunder Hauptbahnhof gesperrt - später den gesamten Bahnhof. Sprengstoffspürhunde und Entschärfer sind im Einsatz. Nach Medienberichten wurde der herrenlose Rucksack, der den Einsatz auslöste, inzwischen geröntgt. Es konnte aber immer noch keine Entwarnung gegeben werden.

Wie lange sich die Aktion hinziehen werde, sei nicht abzusehen, hatte eine Sprecherin der Bundespolizei bereits am Nachmittag gesagt. Es werde zu Umleitungen, Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr kommen.

Auf der Internetseite der Bahn heißt es wörtlich: „Aufgrund polizeilicher Ermittlungen ist der Dortmunder Hauptbahnhof aktuell gesperrt. Die Züge des Fernverkehrs werden aktuell um Dortmund herum umgeleitet und halten nicht am Dortmunder Hauptbahnhof.“ Laut DB Regio ist auch der Regionalverkehr beeinträchtigt.

Alarm auch am Samstag in Köln: Eine Reinigungskraft fand in einer Bahn einen „möglichen Sprengsatz“. Diesen hat die Polizei inzwischen analysiert. Unterdessen sorgte am Samstagabend ein Sucheinsatz im Umfeld des Hammer Bahnhofs für große Aufmerksamkeit in der Hammer Innenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.