Rede bei Querdenken231-Versammlung

Dortmund: Was genau der nun freigestellte Polizist auf der Corona-Demo sagte

Ein Polizist aus Hannover ist nach seiner Rede bei einer Demonstration gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen in Dortmund vorerst vom Dienst entbunden worden.
+
Ein Polizist aus Hannover ist nach seiner Rede bei einer Demonstration gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen in Dortmund vorerst vom Dienst entbunden worden.

Nach seiner Rede auf der Versammlung der Corona-Skeptiker von "Querdenken231" ist ein Polizist freigestellt worden. Aber was waren seine Worte?

Dortmund – Mit den Worten "Ich bin Patriot, kein Idiot" hat der Polizist Michael Fritsch (57) aus Hannover am Sonntag (9. August) seine Rede bei der Querdenken231-Demo in Dortmund begonnen. 25 Minuten später, nachdem der Kriminalhauptkommissar seine Ansprache vor 2.800 Corona-Skeptikern beendet hatte, war er (vorerst) auch seinen Job bei der Polizei Hannover los, berichtet RUHR24.de*

In Dortmund behauptete der 57-Jährige, es gäbe in Deutschland keine Gewaltenteilung mehr. Außerdem stellte er die Corona-Epidemie in Deutschland in Frage. Am Ende zog der Polizist bei der Querdenken-Demo in Dortmund einen Vergleich der heutigen Corona-Zeit mit der Zeit des Nationalsozialismus* gepaart mit dem Aufruf an die Polizei, "die Macht wieder in die Hände des Volkes zurückgeben." *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare