Explosion in der Nacht

Geldautomat an Supermarkt gesprengt - Polizei fahndet mit Hubschrauber

In Dortmund haben Unbekannte in der Nacht zu Dienstag einen Geldautomaten an einem Supermarkt gesprengt. Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber - ohne Erfolg.

Dortmund - Ein lauter Knall riss in der Nacht Anwohner in der Dortmunder Gartenstadt aus dem Schlaf. Wie die Polizei berichtet, meldeten Zeugen gegen 1.40 Uhr eine Explosion im Bereich der Geßlerstraße in Dortmund.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Bevölkerung587.010 (2019)

Dortmund: Geldautomat an Supermarkt gesprengt - Fahndung mit Hubschrauber

Zuvor hatte ein Mann beobachtet, wie sich drei Männer an einem Geldautomaten, der im Bereich zweier Supermärkte befindet, zu schaffen machten. Kurz darauf erfolgte die Explosion, die nach Angaben der Polizei auch den Alarm des Supermarktes auslöste.

Die Täter erbeuteten daraufhin eine noch unbekannte Summe Bargeld aus dem gesprengten Automaten, bevor sie mit einem Auto - laut Polizei vermutlich ein Mercedes - stadtauswärts flüchteten.

Die Polizei leitete direkt eine groß angelegte Fahndung ein, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam. Ohne Erfolg: Die Täter entkamen mit ihrem Fluchtwagen.

Dortmund: Geldautomat gesprengt - Polizei sucht Zeugen

Die Ermittler suchen nun Zeugen. Wer Angaben zu den Tätern oder dem flüchtigen Mercedes machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0231/132-7441 bei der Kriminalwache der Polizei Dortmund zu melden.

Erst vor wenigen Wochen hatten unbekannte Täter schon einmal einen Geldautomaten in einem Supermarkt-Foyer in Dortmund gesprengt. Durch die Explosion wurden große Teile des Eingangsbereichs beschädigt. Auch im Sauerland waren Geldautomaten-Sprenger am Werk: Unbekannte jagten in einer Filiale der Deutschen Bank gleich zwei Geräte in die Luft. Sie flüchteten mit einem Audi, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/zb/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare