Dortmund

Falsche Paketboten: Täter fesseln Frau in Wohnung und ziehen eine Waffe

Wieder haben sich vermeintliche Paketboten als brutale Räuber entpuppt. In Dortmund fesselten Unbekannte eine Frau in ihrer Wohnung. Den Ehemann bedrohten sie mit einer Schusswaffe.

Dortmund - Der brutale Raub ereignete sich am Donnerstagmorgen in der Innenstadt von Dortmund. Nach ersten Ermittlungen der Polizei drangen gegen 10.25 Uhr zwei Männer in das Haus eines älteren Ehepaars in der Wiesnerstraße ein. Sie hatten sich als Paketboten ausgegeben.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner587.010 (2019)

Dortmund: Falsche Paketboten fesseln Frau in Wohnung und bedrohen Ehemann mit Waffe

Laut Polizei drängten sie die 77-jährige Ehefrau in die Wohnung und fesselten sie auf dem Sofa. Ihren 83-jährigen Ehemann bedrohten sie mit einer Schusswaffe. „Durch den Lärm wurde die Haushaltshilfe im Obergeschoss aufmerksam und alarmierte den Notruf“, schildert die Polizei.

Die Täter seien daraufhin geflohen, vermutlich in Richtung Norden/B1. „Eventuell sind sie nach der Tat in ein Auto gestiegen“, so die Polizei Dortmund weiter. Das Ehepaar blieb körperlich unverletzt.

Dortmund: Falsche Paketboten überfallen Ehepaar in Wohnung - die Täterbeschreibungen

Die Täter werden wie folgt beschrieben.

  • Täter 1: zwischen 30 und 40 Jahre alt, circa 1,76 bis 1,78 m groß, schmächtige Figur, dunkle Haare mit grauem Ansatz, auffällig schlechte Zähne, osteuropäischer Phänotyp, blaue Jacke.
  • Täter 2: zwischen 30 und 40 Jahre alt, circa 1,76 bis 1,78 m groß, deutlich kräftiger gebaut, auffällig rote Jacke mit Emblem

Die Polizei Dortmund fragt: „Wer kann Hinweise zu den Männern geben? Bitte melden Sie sich unter 0231-132-7441!“

Es war schon der zweite Raubüberfall mit falschen Paketboten in Nordrhein-Westfalen innerhalb von zwei Wochen. Erst eine Woche zuvor hatten sich zwei Räuber im Oberbergischen Kreis als Paketboten ausgegeben und ebenfalls eine Frau in ihrer Wohnung gefesselt.

Der Bereich Paket-Dienstleistung wird häufig für kriminelle Machenschaften ausgenutzt. In Nordrhein-Westfalen waren jüngst betrügerische SMS im Umlauf, in denen es um eine Paket-Zustellung geht. Die Betrüger scheinen demnach darauf zu spekulieren, dass jemand ein Paket bestellt hat und schicken den Opfern gefährliche SMS aufs Handy

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare