25-Jähriger unter Drogen und Alkohol

Dem Navi vertraut: Fahrer versenkt Auto in Kanal - Feuerwehr holt Wagen aus dem Wasser

In Dortmund hat am Samstag ein 25-Jähriger sein Auto im Hafen versenkt. Die Feuerwehr zog den Citroen mit einem Kran aus dem Hafenbecken.
+
In Dortmund hat am Samstag ein 25-Jähriger sein Auto im Hafen versenkt. Die Feuerwehr zog den Citroen mit einem Kran aus dem Hafenbecken. (Symbolfoto)

Man sollte seinem Navi niemals zu viel vertrauen. Ein 25-jähriger Autofahrer hat das am frühen Samstagmorgen allerdings getan und seinen Wagen deshalb im Dortmunder Hafen versenkt. Dabei hätte der junge Mann gar nicht am Steuer sitzen dürfen.

  • Ein 25-Jähriger hat am Samstag sein Auto im Dortmunder Hafen versenkt.
  • Die Feuerwehr zog den Wagen aus dem Wasser.
  • Der junge Mann hätte den Citroen gar nicht fahren dürfen.

Dortmund - Plötzlich war die Straße zu Ende und es war zu spät zum Bremsen. Das Auto eines 25-jährigen Mannes aus Belgien landete am Samstag gegen 4.15 Uhr im Hafenbecken an der Lindenhorster Straße in Dortmund. Der junge Fahrer hatte sich nach Angaben der Polizei zuvor auf die Ansagen seines Navigationsgerätes verlassen - ein folgenschwerer Fehler.

Der 25-Jährige konnte sich glücklicherweise selbst aus dem sinkenden Citroen befreien, bevor er in seiner Not auf die Straße lief, um Hilfe zu holen. "Rettungskräfte versorgten den durchnässten und unterkühlten Belgier", berichtet die Polizei Dortmund. 

Dortmund: Auto mit Hebekissen an die Oberfläche gebracht

Den Beamten fiel im Gespräch mit dem jungen Mann aber etwas auf: Es schien, als habe der 25-Jährige Drogen genommen. "Der Fahrer gab an, dass er zuvor Bier getrunken und Kokain konsumiert habe. Zur ärztlichen Versorgung kamen zwei Blutproben zur Feststellung von Alkohol und Drogen im Blut hinzu", teilt die Polizei mit.

Die alarmierte Feuerwehr Dortmund kümmerte sich schließlich um die Bergung des versunkenen Autos, das mittlerweile in vier Metern Tiefe auf dem Grund des Hafenbeckens stand. Dazu brachten Taucher der Spezialeinheit Wasserrettung sogenannte "Hebekissen" an dem Wagen an. "Durch das Aufblasen dieser Kissen mit Luft konnte der Wagen an die Wasseroberfläche gebracht werden", erklärt die Feuerwehr. 

Dortmund: Kran hebt Auto aus Hafenbecken

Im Anschluss wurde das Auto mit dem Feuerwehrkran aus dem Wasser gehoben. Die Feuerwehr Dortmund war nach eigenen Angaben mit insgesamt 15 Einsatzkräften rund zwei Stunden lang vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare