Drogenrausch

Durch geschlossenes Fenster gesprungen: Mann zieht Zug-Notbremse - Polizei im Großeinsatz

Dortmund: Im Drogenrausch geschlossenes Fenster gesprungen: Mann zieht Zug-Notbremse - Polizei im Großeinsatz
+
Die Polizei fahndete auch mit einem Hubschrauber nach dem Verletzten.

Am Samstagabend betätigte ein stark blutender Mann die Notbremse der S-Bahn 4 und flüchtete anschließend aus dem Zug. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem Mann nicht um das Opfer einer Straftat. Der 31-Jährige stand nach eigenen Angaben unter dem Einfluss von Drogen und hatte sich an Glassplittern verletzt, als er durch eine geschlossene Scheibe gesprungen war.

Gegen 18.30 Uhr wurde die Bundespolizei am Samstagabend über eine stark blutende Person in der S 4 informiert. Der unbekannte Mann sollte die Notbremse des Zuges betätigt und auf freier Strecke den Zug durch die Gleisanlagen verlassen haben. "Zwei Bahnmitarbeiter im Zug waren auf den 31-Jährigen der den Zug am Haltepunkt Dortmund-Marten betreten hatte, aufmerksam geworden, da dieser stark blutende Wunden an Armen, Beinen und Rücken aufwies", erklärte die Bundespolizei.

Noch bevor die Bahnmitarbeiter den Mann befragen konnten, betätigte dieser die Notbremse und flüchtete nur wenige hundert Meter vor dem Haltepunkt Dortmund-Somborn aus dem Zug. "Da eine Lebensgefahr für den Mann nicht ausgeschlossen werden konnte, fahndeten Einsatzkräfte der Polizei Dortmund und der Bundespolizei nach dem verletzten Mann. Dabei wurde auch ein Bundespolizeihubschrauber eingesetzt", hieß es von Seiten der Polizei.

Zeugen bringen Fahnder auf die richtige Spur

Nachdem der Gesuchte nicht gefunden wurde, stellten die Einsatzkräfte die Suche gegen 21.20 Uhr ein. Zwischenzeitlich hatte die Dortmunder Polizei nach einem Zeugenhinweise eine Person in einem Gebüsch am Lütgendortmunder Hellweg entdeckt. Wie sich herausstellte, handelte es sich um den Gesuchten. 

Auf Grund der zahlreichen Schnittverletzung wurde er in eine Dortmunder Klinik eingeliefert.

Nach eigenen Angaben, so die Polizei, habe der Mann sich die Verletzungen zugezogen, nachdem er im Drogenrausch durch ein geschlossenes Fenster gesprungen sein.

Die Bundespolizei leitete gegen den polizeibekannten Dortmunder ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen ein. Die Ermittlungen zum Sachverhalt dauern aktuell an.

Ein tragischer Unfall mit tödlicher Folge hat sich an anderer Stelle in Nordrhein-Westfalen ereignet: Ein 15-Jähriger ist aus dem Fenster gestürzt und zu Tode gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare