Polizei schnappt den Passat

Unangeschnallt und ohne Führerschein: Fahrer auf Drogen versucht zu flüchten

Wer sich nicht anschnallt, gefährdet sich selbst am meisten.
+
Wer sich nicht anschnallt, gefährdet sich selbst am meisten. Die Polizei warnt eindringlich: Bitte schnallen Sie sich an. Das ist auf jeden Fall sicherer.

Dass die drei Insassen eines Passats nicht angeschnallt waren, wurde ihnen zum Verhängnis. Insbesondere dem Fahrer, der noch versuchte vor der Polizei zu flüchten, weil er Einiges zu verbergen hatte.

Dortmund - Eine Streifenwagenbesetzung stieß am Mittwochnachmittag in Dortmund auf drei Insassen in ihrem VW. Sie waren den Beamten zuvor aufgefallen, da sie nicht angeschnallt waren. In solchen Fällen führt die Polizei oftmals verkehrsdidaktische Gespräche, um auf Unfallrisiken und den Sinn von Sicherheitsgurten hinzuweisen. Wie sich herausstellte, ging es bei diesem Einsatz allerdings um noch viel mehr. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtDortmund
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche280,7 km²
Einwohner588.250 (31. Dez. 2019)

Dortmund: Auf Drogen und ohne Führerschein - Flucht vor Polizei misslingt

Um den Pkw anzuhalten, wendete der Streifenwagen - der Fahrer des Passats befürchtete offenbar eine Kontrolle, gab Vollgas und flüchtete mit hohem Tempo über die Straße. Seine Flucht endete jedoch wenig später, als ein zufällig entgegenkommender Pkw ihm die Weiterfahrt blockierte.

Von hinten eilten inzwischen zwei Streifenwagen heran. Die drei Männer aus dem Passat saßen nun in der sprichwörtlichen Klemme, hatten es aber nach wie vor eilig: Nach Angaben der Polizei stiegen sie aus, ließen ihr Fluchtfahrzeug bei laufendem Motor zurück und versuchten nun zu Fuß entkommen.

Die Polizei war jedoch schneller - alle drei Insassen wurden innerhalb weniger Sekunden festgehalten. Die beiden 41 und 51 Jahre alten Beifahrer bekommen Post, weil sie nicht angeschnallt waren und gegen die in NRW geltende aktuelle Corona-Schutzverordnung verstießen. Sie konnten nach Identitätsfeststellung wieder gehen.

Dortmund: Auf Drogen und ohne Führerschein - Zahlreiche Vorwürfe gegen Fahrer

Bei dem 36-jährigen Fahrer des Passats sei die Liste der rechtlich relevanten Vorwürfe etwas länger gewesen. Erste Ermittlungen ergaben, dass er keine Fahrerlaubnis besitzt, unter dem Einfluss von Drogen am Steuer saß, den Passat weder zugelassen noch versichert hatte, die Kfz-Kennzeichen in einem Kleinanzeigen-Portal erworben hatte und die die Siegel von einem anderen Kennzeichen abgeknibbelt hatte.

Als die Beamten den Mann aus Dortmund zur Rede stellten, gab er an, dass er den VW mit nach wie vor unklarer Herkunft nur für eine kurze Strecke habe bewegen wollen. Da sei es seiner Meinung nach in Ordnung, selbst hergestellte Kfz-Siegel zu verwenden. Ein Arzt nahm dem Mann in einer Polizeiwache eine Blutprobe ab. Die Ermittlungen wegen diverser Verstöße laufen.

Während der Dortmunder gar keine Fahrerlaubnis besitzt, gibt es andere, die zwar einen Führerschein haben, damit aber fahrlässig umgehen. Ein Beispiel aus dem Kreis Soest zeigt das eindrucksvoll: Zwar hat das Jahr hat gerade erst angefangen, da gibt es im Kreis Soest schon einen heißen Anwärter auf den Titel „Raser des Jahres“*. Ein junger Mann, erst 21 Jahre alt, musste schon dreimal den Führerschein abgeben. Gelernt hat er dadurch nichts. Er gibt weiter Vollgas. Jetzt hat ihn die Polizei wieder erwischt - mit einem Tempo, das fassungslos macht. - *soester-anzeiger.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare