Mieterverein freut sich

Hannibal II in Dortmund wird umgebaut – wie es jetzt weiter geht

Hannibal II in Dortmund verfällt und verwahrlost zunehmend.
+
Hannibal II in Dortmund verfällt und verwahrlost zunehmend.

Schon vor Jahren wurde die Wohnanlage Hannibal II in Dortmund geräumt. Jetzt sollen endlich Pläne für den Umbau vorliegen.

Dortmund - Die Wohnanlage Hannibal II wurde bereits vor drei Jahren geräumt. Der Grund war damals mangelnder Brandschutz. Doch seitdem ist wenig passiert und die Immobilie verwahrlost. Das könnte sich bald wieder ändern, berichtet RUHR24.de*.

Denn die Stadt Dortmund hat die Sanierung der Hannibal II-Gebäude in Dortmund-Dorstfeld genehmigt*. Die aktuellen Eigentümer, die Lütticher 49 Properties GmbH, haben ein Brandschutz- und Sanierungskonzept vorlegt. Die möglichen Maßnahmen betreffen insgesamt 412 Wohnungen.

Da die Anlage in vier Abschnitte unterteilt ist, wäre eine schrittweise Sanierung möglich. Wann die Bauarbeiten beginnen, ist allerdings noch unklar. Denn derzeit hält noch ein Rechtsstreit um die Hannibal II-Gebäude in Dortmund an. Der Eigentürmer hat wegen Ausfall der Mieteinnahmen geklagt. *RUHR24de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare