1. wa.de
  2. NRW

Wohnungsbrand: Feuerwehr rettet Schildkröten und eine Katze vor den Flammen

Erstellt:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Schildkröte
Die Feuerwehr hat zwei Schildkröten bei einem Wohnungsbrand in Dortmund gerettet. (Symbolbild) © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Bei einem Wohnungsbrand in NRW hat die Feuerwehr drei Tiere vor den Flammen gerettet. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar.

Dortmund - Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund (NRW) sind am Donnerstagabend zwei Anwohner und eine Katze verletzt worden. Ein 55-Jähriger und eine 71-Jährige seien mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung587.696 (31. Dez. 2020)

Wohnungsbrand: Feuerwehr rettet Schildkröten und eine Katze vor den Flammen

Gegen 19.55 Uhr wurde die Feuerwehr in den Dortmunder Ortsteil Bövinghausen gerufen. Beim Eintreffen in der Straße Hampittelknapp drang bereits dichter Rauch aus der Haustür eines zweieinhalb geschossigen Mehrfamilienhauses.

Zwei Anwohner mit rußgeschwärztem Gesicht informierten die Einsatzkräfte darüber, dass sich keine Personen mehr in der Brandwohnung befanden, jedoch aber drei Katzen und zwei Schildkröten. Die beiden Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt und einem Krankenhaus zur weiteren Behandlung zugeführt.

Wohnungsbrand in Dortmund: Feuerwehr rettet Tiere aus der Wohnung

Unter Atemschutz ging ein Trupp der Feuerwehr in die Wohnung. Die Brandschützer konnten schnell brennende Einrichtungsgegenstände ausmachen und ablöschen. Im Anschluss an die Löschmaßnahmen fanden sie eine Katze und die beiden Schildkröten in der Wohnung und brachten sie ins Freie. Die Katze wurde aufgrund von Atemproblemen anschließend mit medizinischem Sauerstoff versorgt. Eine Nachbarin nahm sie später in ihre Obhut. Die anderen beiden Katzen retteten sich selbst aus der Wohnung.

Wohnungsbrand in Dortmund: Polizei ermittelt

Im Obergeschoss des Hauses machten sich weitere Bewohner an Fenstern bemerkbar. Diese Personen befanden sich jedoch nicht in unmittelbarer Gefahr, daher wurden sie von einem Feuerwehrmann aus dem Korb der Drehleiter betreut. Die Brandwohnung wurde mittels Lüftungsgeräten der Feuerwehr belüftet. Sie ist zurzeit nicht bewohnbar. Die Ursache für das Feuer sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher.

Auf der A45 ist ein Geisterfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Die Autobahnpolizei hat weitere Details zum verheerenden Unfall mitgeteilt.

Auch interessant

Kommentare