Dortmund

Wettlauf gegen die Zeit: Feuer in Restaurant greift auf Haus über - Menschen retten sich auf Vordach

Wettlauf gegen die Zeit: Feuer in Restaurant greift auf Haus über - Menschen retten sich auf Vorbau
+
In Dortmund ist ein Feuer in einem Restaurant auf das angrenzende Wohnhaus übergegriffen.

In einem bekannten Restaurant in Dortmund ist in der Nacht zu Samstag ein Feuer ausgebrochen. Der Brand breitete sich nicht sichtbar auf das ganze Haus aus. Sechs Menschen konnten sich auf ein Vordach retten.

Dortmund - Das Feuer im Bereich der Küche des bekannten Restaurants „Ema‘s Pfeffermühle“ auf der Menglinghauser Straße in Dortmund war verhältnismäßig schnell gelöscht. Doch was danach für die Feuerwehrleute begann, war ein Wettlauf gegen die Zeit: Der Brand hatte sich unlängst und zunächst wohl unsichtbar unter der Fassade des Hauses weiter ausgebreitet.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner587.010 (2019)

Wettlauf gegen die Zeit: Feuer in Restaurant greift auf Haus über - Menschen retten sich auf Vordach

Sechs Hausbewohner mussten sich vor dem Brandrauch retten. Laut Feuerwehr halfen sich die Bewohner und Nachbarn gegenseitig. Durch eine private Leiter konnte schon vor Eintreffen der Einsatzkräfte ein Bewohner aus dem 1. Obergeschoss ins Freie gelangen. Weitere Familienmitglieder sind dann über die Leiter aus dem Dachgeschoss auf das Vordach über dem Restaurant gelangt. Die Feuerwehr holte sich

mit einer Drehleiter runter. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt und erhielten eine Blutgasanalyse, um festzustellen, ob sie zu viel giftigen Brandrauch eingeatmet hatten.

Das Restaurant „Ema‘s Pfeffermühle“ ist bekannt in Dortmund.

Die Feuerwehr Dortmund musste sich beeilen. Unter den Kacheln war das Feuer offenbar durch das Dämm-Material schnell weiter am Haus nach oben gekrochen. Zunächst schlugen die Einsatzkräfte die Kacheln an der Unterseite des Hauses kaputt, um überhaupt an den Brandherd gelangen zu können.

Wettlauf gegen die Zeit: Brand in Dortmund breitet sich über Dämm-Material aus

Doch dies reichte nicht aus, das Feuer war längst in den oberen Etagen angekommen: Mit zwei Drehleiterwagen unterstützten weitere Atemschutz-Trupps ihre Kollegen am Boden und zerstörten auch in der Höhe reihenweise die Verkleidung des Hauses, um auch dort löschen zu können.

Das Feuer kroch durch das Dämm-Material.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen bezüglich der Brandursache aufgenommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare