Evakuierung: 1800 Menschen müssen Häuer verlassen

Bombe in Dortmund: BVB und Bahnstrecke betroffen - Blindgänger gesprengt

Dortmund Hohenbuschei Bombe Evakuierungsradius
+
Bombe in Dortmund gefunden: Entschärfung nahe BVB-Trainingszentrum - Bahnstrecke betroffen.

In Dortmund ist eine Bombe entdeckt worden. Am Donnerstag wurde sie kontrolliert gesprengt. 1800 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Auch das BVB-Trainingszentrum und die Bahnstrecke nach Hamm waren betroffen.

Update vom 12. November, 18.02 Uhr: Der Bomben-Blindgänger in Dortmund-Hohenbuschei wurde erfolgreich gezündet und damit entschärft. Neben den Experten des Kampfmittelräumdienstes waren das Ordnungsamt mit 71 Personen, das Tiefbauamt mit 20 Personen, die Feuerwehr mit 12 Personen, die Polizei mit 15 Personen und die Johanniter mit 10 Personen im Einsatz. 9 Menschen waren an der Evakuierungsstelle.

StadtDortmund
Einwohnerca. 585.000
Bekannt fürBVB, Bier, DFB-Museum, TU Dortmund

Update vom 12. November, 16.12 Uhr: Die in Dortmund-Hohenbuschei gefundene Bombe kann nicht entschärft werden. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg muss nach Angaben der Stadt Dortmund gesprengt werden. Es wird also laut am BVB-Trainingszentrum.

Dortmund - Am Mittwoch (11. November) wurde in Dortmund im Bereich Hohenbuschei im Stadtteil Brackel ein 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bombe muss heute (Donnerstag, 12. November) von Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes entschärft werden. Die Evakuierung betrifft etwa 1800 Menschen.

Bombe in Dortmund: Heute Evakuierung und Entschärfung in Hohenbuschei - BVB betroffen

Aus Sicherheitsgründen wird das Gebiet um den Fundort der Bombe in einem Radius von 800 Metern evakuiert. Innerhalb dieses Radius leben 1800 Menschen. Außerdem ist während des Zeitpunkts der Entschärfung die Bahnlinie zwischen dem Dortmund-Hauptbahnhof und dem Hauptbahnhof Hamm, das BVB-Trainingszentrum und das Gelände des Golf Clubs Royal St. Barbara‘s betroffen.

Im Trainingszentrum von Borussia Dortmund lief am Vormittag der Betrieb noch normal weiter. Laut Ruhr Nachrichten habe das Training der Profis trotz Entschärfung regulär ablaufen können, da es vor der Evakuierung ohnehin beendet sei. Die Spieler fahren im Anschluss nach Hause.

Am Mittag rückten die Experten vom Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Arnsberg im Hohenbuschei an, die sich um die Entschärfung der Bombe kümmern. Die Evakuierung soll um 13.30 Uhr starten. Evakuierungsstelle ist in der Gesamtschule in Dortmund-Scharnhorst, Mackenrothweg 15. Das teilt die Stadt Dortmund mit.

Bombe in Dortmund: So funktioniert heute die Evakuierung in Hohenbuschei

Die Corona-Lage in Dortmund macht es erforderlich, dass die Menschen in der Evakuierungsstelle getrennt voneinander untergebracht werden. Zum Transport der zu evakuierenden Personen zu der Betreuungsstelle wird zeitgleich ein Bus an folgender Örtlichkeit bereitstehen: Theodor-Blank-Allee, Ecke Elisabeth-Selbert-Bogen.

Bombe in Dortmund: Einschränkungen im Bus- und Bahnverkehr

Aufgrund der Entschärfung in Hohenbuschei in Dortmund kommt es auch zu Einschränkungen auf der Buslinie 436 (ab ca. 14 Uhr): Die Haltestellen Luftschiffweg, Heinrich-Czerkus-Allee, Adalbert-Dickhut-Straße, Friederike-Nadig-Straße und Zum Alten Flugfeld können vorübergehend in beiden Fahrtrichtungen nicht angefahren werden. DSW21 zieht zudem die Fahrten der Einsatzwagen in den Mittagsstunden vor, damit die Schüler der nahe gelegenen Schulen frühzeitig aus dem Bereich gebracht werden können, wie auch Ruhr24.de* berichtet.

Im Jahr 2020 wurden in Dortmund viele Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und entschärft. Anfang des Jahres wurde dafür die gesamte Dortmunder Innenstadt gesperrt. Im Sommer wurden Teile der B1 in Dortmund gesperrt, nachdem eine Bombe in der Innenstadt-Ost gefunden worden war. *Ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare