Mit Handy am Ohr, Drogen und viel Bargeld im BMW auf der A1 gestoppt

+
Wohl Cannabis und viel Bargeld fand die Polizei bei einer Kontrolle auf der Autobahn 1 nahe Bergkamen.

Die Autobahnpolizei aus Dortmund meldet, dass sie am Donnerstag auf der A1 bei Bergkamen (NRW) einen Mann aus Köln gestoppt hat. Ins Auge gefallen, war den Beamten der Mann, weil er mit dem Handy telefoniert haben soll. Doch er hatte noch etwas ganz anderes im Auto.

  • Auf der Autobahn A1 bei Bergkamen (nahe Dortmund) ist ein 31-Jähriger von der Polizei gestoppt worden.
  • Grund für die Kontrolle war eigentlich das Handy am Ohr.
  • Die Polizei fand jedoch Drogen und viel Bargeld im BMW.

Bergkamen/Hamm - Die Polizei Dortmund meldet, dass Polizisten am Donnerstagabend Drogenund Bargeld beschlagnahmt haben sollen.

Die Beamten wurden auf der A1 in Richtung Köln auf einen Mann aus Köln aufmerksam, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefoniert haben soll. Die Polizei zog den Mann mit seinem BMW aus dem Verkehr auf den Autobahn-Parkplatz "Overberger Busch" in Bergkamen.

Kontrolle der Polizei: Cannabis-Geruch auf dem Autobahn-Parkplatz

Als die Polizei den Mann aus Köln dann anhielt, habe es im Auto süßlich nach Cannabis gerochen. Obwohl der 31-Jährige und sein Beifahrer versucht hätten, sich herauszureden, so die Polizei, wurde der BMW durchsucht.

Schnell wurden die Polizisten fündig: Unter dem Beifahrersitz fanden sie einen Plastikbeutel mit vermutlich Marihuana. Dazu fanden sie noch viel Geld: etwa 5.000 Euro in bar.

Der Fahrer aus Köln machte freiwillig einen Drogenvortest. Dieser sei negativ verlaufen, sagt die Polizei. Er habe aber zugegeben, dass es sich um seine Drogen handle.

Die Polizei ermittelt nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare