Täter flüchten

Spray-Attacke in Regionalbahn: Vier Verletzte bei Randale im Zug nach Dortmund

Zwei Bahnen in Herdecke
+
Drei Männer randalierten mit Pfefferspray in einer Regionalbahn

In einer Regionalbahn Richtung Dortmund randalierten drei Männer und versprühten Pfefferspray. Mehrere Fahrgäste wurden verletzt. Der Zug konnte nicht weiterfahren.

Dortmund - Drei junge Männer sorgten am Mittwoch (1.9.2021) in einer Regionalbahn nicht nur für großes Chaos, sondern gefährdeten auch andere Fahrgäste. Offensichtlich grundlos versprühten sie in den Wagen Pfefferspray. Der Zug konnte nicht weiterfahren, vier Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.

StadtDortmund
Fläche280,71 km2
Einwohner587.696

Gegen 16 Uhr wurde die Bundespolizei in Dortmund alarmiert. Bahnmitarbeiter gaben an, dass drei Männer im Alter von 16, 19 und 20 Jahren in der RB 53 von Iserlohn nach Dortmund Reizgas versprüht haben. Beim Halt im Bahnhof Dortmund-Aplerbeck Süd flüchteten die Männer.

Pfefferspray-Attacke in der Regionalbahn nach Dortmund: Täter flüchten

Nicht nur die Täter verließen dort den Zug, sondern auch alle anderen Mitfahrenden: Die Belastung für die Atemwege war durch das Pfefferspray zu hoch. Vier Fahrgäste wurden durch die gefährliche Aktion leicht verletzt. Auch eine Weiterfahrt der Bahn war nicht möglich: Der Zug musste zuerst aufwendig gereinigt werden.

Als Beweismittel stellten Beamte der Bundespolizei Spraydosen sicher. Aufgrund der sehr genauen Täterbeschreibungen gelang es den Einsatzkräften der Bundespolizei in Zusammenarbeit mit Polizisten aus Dortmund schnell, die Tatverdächtigen in der Nähe des Tatortes zu stellen. Die drei Männer wollten sich vor Ort nicht zu den Vorwürfen äußern.

Die Bundespolizei wird die Videoaufzeichnungen aus dem Zug sichten und auswerten. Gegen die drei Männer aus Meschede und Schwerte wird ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Immer wieder steht die Bahn derzeit in den Schlagzeilen. Aufgrund eines neuen Bahnstreiks drohen in NRW viele Zugausfälle. Auch wird gerade diskutiert, ob die 3G-Regel bald auch für Bahnfahrer zum Tragen kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare