Ausrede zieht nicht

Mitten in der Nacht: Angeblicher Besuch bei einem Freund - mit Einbruchswerkzeug und Handschuhen

Ein Einbrecher bricht ein.
+
Versuchter Einbruch in Dortmund: Zwei Verdächtige sind im Gewahrsam gelandet - unter anderem, weil ihre Ausrede bei der Polizei nicht verfing.

Zwei mutmaßliche Einbrecher sind in Dortmund im Polizeigewahrsam gelandet - nachdem sie im Flur eines Mehrfamilienhauses erwischt wurden.

„Keine besonders gute Ausrede“, schreibt die Polizei Dortmund in ihrem Bericht zu einem Vorfall in der Nacht zu Samstag. Die Ausrede servierten zwei Tatverdächtige den Beamten. Als Grund für ihren Aufenthalt im Flur eines Mehrfamilienhauses an der Grünen Straße in Dortmund nannten sie den Besuch eines Freundes. „Allerdings konnten sie nicht sagen, wie dieser Freund heißt. Dafür lernten sie später das Polizeigewahrsam kennen“, so die Polizei.

Zuvor hatte dem Bericht zufolge ein aufmerksamer Hausbewohner den Polizei-Notruf 110 gewählt. Denn Unbekannte klopften gegen 2.50 Uhr an seine Tür, schellten auch an, tuschelten und klebten den Türspion zu. Offenbar wollten die Besucher zu später Stunde auskundschaften, ob sie ungestört arbeiten können.

Einbrecher in Dortmund - Ausrede relativiert sich schnell

Der Mieter reagierte besonnen und verhielt sich still. „Schließlich hörte er Aufbruchgeräusche aus dem Hausflur. Kurz darauf erreichte die von ihm verständigte Polizei das Wohngebäude“, heißt es weiter.

Im Hausflur hielten sich die beiden 22- und 23-jährigen mutmaßlichen Einbrecher auf. Deren Ausrede, zu später Stunde einen Freund besuchen zu wollen, relativierte sich schnell, so die Polizei. Sie führten Einbruchswerkzeug und Handschuhe mit. Zudem erkannten die Einsatzkräfte an einer Wohnungstür frische Einbruchsspuren.

„Die Männer stehen unter dem Verdacht, einen Wohnungseinbruch begangen zu haben. Sie wurden in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Die Kriminalpolizei ermittelt“, heißt es abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare