Weihnachtsbummel?

Unfassbar: Heißblütiges Wildschwein sorgt im Kaufhaus für Angst und Schrecken

Ein Wildschwein schaut blöd aus der Wäsche.
+
Ein Wildschwein, das durch ein Kaufhaus spazierte, hat für einen kuriosen Polizeieinsatz gesorgt.

Ob zum Weihnachtsbummel oder nur zum Spazieren: Ein Wildschwein sorgte mit seinem Ausflug in ein Kaufhaus für Angst und Schrecken.

Dinslaken - Für einen Poliizeieinsatz der etwas anderen Art sorgte am Samstag ein Wildschwein, das in einem Kaufhaus in Dinslaken für Aufsehen sorgte. Wie die Polizei mitteilte, richtete das Tier vor Ort großen Schaden an. (News aus Nordrhein-Westfalen)

TierartWildschwein
OrdnungPaarhufer
UnterordnungSchweineartige
FamilieEchte Schweine

Wildschwein sorgt in Dinslaken für Polizeieinsatz: Tier erkennt sich im Spiegel

Zwar verletzte sich niemand, allerdings seien Kunden verängstigt auf Tische und Stühle geflüchtet. Es herrschte Aufruhr. Zumal das Tier einen aggressiven Eindruck machte.

Zuvor war das Wildschwein mehrfach gegen eine automatische Eingangstür des Kaufhauses gerannt und hatte diese gerammt. Die Polizei geht davon aus, dass sich das Schwein im Spiegel der Glasfront selbst erkannt hatte.

Schließlich gelang das Wildschwein in das Kaufhaus, wo es zunächst eine breite Masse von Menschen aufschreckte. Die angerückte Polizei brauchte anschließend jedoch nichts mehr machen. Das Schwein flüchtete von von alleine zurück ins Freie. Zuletzt soll es in der Nähe eines Waldstücks gesichtet worden sein.

Aus der Tierwelt: Jäger erlegen so viele Waschbären wie noch nie. Mehr als 200.000 waren es deutschlandweit in der vergangenen Jagdsaison. Auch in NRW steigt die Zahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare