Mit Fabel aus Tierreich

Hinkt Deutschland bei Corona-Bekämpfung hinterher? Kölner Psychologe hat Erklärung

Ein Schild mit der Aufschrift „Maskenpflicht“ hängt auf dem Marktplatz in der Innenstadt.
+
Strenge Regeln, Maskenpflicht und Lockdown: Wie hat sich Deutschland im Kampf gegen das Coronavirus geschlagen?

Anhand einer Geschichte aus dem Tierreich zeigt der Psychologe Jens Lönneker aus Köln, weshalb andere Länder das Coronavirus schneller besiegen können als Deutschland.

Köln – Die Inzidenzen in Deutschland sinken, Freibäder, Museen und die Gastronomie sind geöffnet und theoretisch könnte nun jeder einen Impftermin bekommen. Es geht also bergauf in Deutschland – im Vergleich zu anderen Ländern kehrt die Normalität jedoch etwas spät zurück. So sieht es der Kölner Psychologe Jens Lönneker, der die Unsicherheiten und Ängste der Deutschen während der Corona-Pandemie erforscht hat.

Sein Fazit: Deutschland hinkt anderen Ländern bei der Pandemie-Bekämpfung hinterher. Und das lässt sich auch ganz einfach erklären – anhand der Geschichte vom Wettlauf zwischen dem Hasen und dem Igel. Obwohl die Strategie des siegessicheren Hasen (also der Deutschen) zu Beginn sehr erfolgversprechend aussah, kam es schließlich immer wieder zu neuen Corona-Ausbrüchen und einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen. Statt nach links oder rechts zu blicken, „lief der Hase allerdings immer weiter gerade aus und hielt an seinen bewährten Methoden, der Härte und Selbstkasteiung fest“, so Lönneker. 24RHEIN* berichtet, welches Fazit der Psychologe Jens Lönneker für Deutschland in der Bekämpfung der Corona-Pandemie zieht*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare