Fiktive Bankkonten

Betrug bei der Deutschen Bahn: 17-Jähriger erbeutet Tickets in sechsstelliger Höhe

Verdacht auf Computerbetrug: Ein 17-Jähriger soll Onlinetickets erbeutet haben.
+
Verdacht auf Computerbetrug: Ein 17-Jähriger soll Onlinetickets erbeutet haben.

Eine sechsstellige Summe soll ein 17-Jähriger von der Deutschen Bahn AG (DB) erbeutet haben. Auf die Spur kamen die Ermittler eher zufällig.

Mülheim a. d. Ruhr - Gegen einen 17-Jährigen ermittelt die Dortmunder Bundespolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Computerbetrugs. Opfer soll die Deutsche Bahn AG sein.

StadtMülheim (a. d. Ruhr)
Einwohner170.880 (2019)
Fläche91,26 km²

17-Jähriger erbeutet Deutsche Bahn-Tickets in sechsstelliger Höhe

Dem 17-Jährigen aus Mülheim (a. d. Ruhr) konnte durch Ermittlungen der Bundespolizei nachgewiesen werden, dass er fiktive Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten generierte. So habe er laut Polizei über das Online-Buchungsportal der DB hochpreisige Onlinetickets erworben, ohne sie wirklich zu zahlen.

Insgesamt habe der Jugendliche so 1.300 Online-Tickets im Wert von über 270.000 Euro von der DB erbeutet. Einige Tickets hat er laut Polizei an Dritte in NRW verkauft, andere nutze er selbst.

Ermittler auf der Spur: 17-Jähriger erbeutet Deutsche Bahn-Tickets

Auf die Spur kamen die Ermittler dem Jugendlichen eher zufällig: Der damals 16-Jährige wurde Zeuge einer Auseinandersetzung von rivalisierenden Jugendgruppen im Essener Hauptbahnhof. Er filmte das Geschehen mit seinem Smartphone, sodass die Bundespolizei die Videosequenzen vom Handy sicherten. Durch puren Zufall entdeckte die Polizei auch, dass Jugendliche in einer Autobahnbrücke der A4 eine illegale Corona-Party feierten.

Bei der Sichtung der Daten stießen die Beamten auf Hinweise über illegal erlangte Onlinetickets. Nach weiteren Recherchen ordnete das Amtsgericht Duisburg eine Wohnungsdurchsuchung an. Dabei erhärtete sich der Verdacht, dass der 17-Jährige die Onlinetickets illegal erwarb.

Der Jugendliche musss sich nun vor dem Gericht wegen Computerbetrug in mehreren Fällen verantworten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare