Derby: Schalke-Fans zündeln schon am Dortmunder Hauptbahnhof

+
Die Schalke-Anhänger zündeten nicht nur im Stadion.

Dortmund - Dunkle Wolken ziehen am Samstagnachmittag durch den Dortmunder Signal-Iduna-Park. Im Auswärtsblock hatten Schalke-Anhänger vor dem Anstoß Pyrotechnik gezündet. Doch schon auf dem Weg zum Stadion wurde gezündelt.

Wie die Bundespolizei mitteilte, haben Schalke-Anhänger bereits bei der Anreise im Dortmunder Hauptbahnhof  sechsmal Pyrotechnik gezündet. Ob hierdurch jemand zu Schaden kam, ist aktuell nicht bekannt, heißt es. Verletzte Personen wenden sich bitte an die Bundespolizei. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Im Dortmunder Hauptbahnhof musste zudem der Personentunnel im nördlichen Bereich kurzfristig gesperrt werden, bis die ankommenden Schalker Fans den Bahnhof aus dem Nordausgang verlassen hatten. Dabei kamen auch kurzfristig Sichtschutzwände zum Einsatz.

Auf Grund von betriebsbedingten Problemen konnten "nur" zwei zusätzlichen Züge zum Austragungsort nach Dortmund reisen, so die Bundespolizei. Trotz der fehlenden Zugkapazität konnten alle Fans von Gelsenkirchen nach Dortmund zeitgereich anreisen.

Nach Hinweisen wurden am Haltepunkt in Bochum-Langendreer rund 400 Schalker-Fans, darunter auch zahlreiche Risikopersonen, festgestellt. Nachdem dort Einsatzkräfte der Bundespolizei zusammengezogen wurden, begleiteten diese die Fans, um ein unkontrolliertes Zusammentreffen von Schalker und Dortmunder Fans zu verhindern.

Insgesamt reisten rund 20.000 Dortmunder Fans und 1600 Schalker mit Zügen zum Austragungsort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare