Corona-Pandemie

Dortmund: OB Westphal erteilt Silvester-Plänen der Länder eine Absage – „das wird es nicht geben“

Dortmund Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) fordert ein Verbot von Feuerwerk an Silvester.
+
Dortmund Oberbürgermeister Thomas Westphal (SPD) fordert ein Verbot von Feuerwerk an Silvester.

Wegen der Corona-Pandemie haben sich die Länder auf neue Maßnahmen an Silvester geeinigt. Doch die Vorschläge sorgen in Dortmund für heftige Kritik.

Wieder gibt es Kritik aus Westfalen, wie RUHR24.de* berichtet. Thomas Westphal (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, kritisiert die Vorschläge der Ministerpräsidenten der Bundesländer zum Thema Weihnachten und Silvester*. Laut Länder sollte Städte an Silvester diverse Orte für ein Verbot von Feuerwerk benennen. Und dazu auch selbst dafür sorgen, dass dies auch durchgesetzt wird.

In der Stadt Dortmund wären Polizei und Ordnungsamt am 31. Dezember in der Pflicht, das zu tun. Aus Sicht von Thomas Westphal ist dies Verantwortungsverweigerung. Die Politiker würde die Verantwortung auf Bürger und Kommunen schieben. Aus Sicht von Dortmunds OB wäre ein Stop des Verkaufes von Silvester-Feuerwerk die bessere Option. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare