"Explosionsartige Geräusche"

Dachstuhl brennt komplett aus - Feuerwehr rettet Bewohner über Drehleiter

+

In der Nacht zu Dienstag ist der Dachstuhl eines Wohnhauses in Bergneustadt abgebrannt. Dabei musste eine Person mit der Drehleiter gerettet werden und kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Bergneustadt - Weitere sieben Bewohner konnten das Zweifamilienhaus selbständig verlassen und blieben unverletzt. 

Als die Feuerwehr kurz nach Mitternacht in dem Ortsteil Kleinwiedenest eintraf, schlugen bereits Flammen aus dem Dach. Mehrere Einheiten der umliegenden Feuerwehren waren im Einsatz. Den rund 80 Kräften gelang es nach weniger als einer Stunde, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. 

Dennoch konnte nicht verhindert werden, dass der Dachstuhl vollständig ausbrannte. Das Haus ist vorläufig unbewohnbar und wurde von der Polizei beschlagnahmt. Brandermittler müssen nun die Ursache für das Feuer herausfinden. 

Ein Bewohner sagte aus, er sei durch explosionsartige Geräusche wach geworden und habe Brandrauch wahrgenommen. Zur Stunde ist unklar, inwieweit Erd- und Obergeschoss durch Rauchgase und Löschwasser beschädigt wurden. 

Der Einsatz dauerte bis tief in die Nacht. Eine Wärmebildkamera erwies sich als nützliches Werkzeug, um versteckte Glutnester aufzuspüren. Für die Löscharbeiten kamen zwei Drehleitern zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare