Frau kann Fahrer nicht stoppen

Flucht: Mit 1,7 Promille Rennen geliefert - dann eingeschlafen

Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. Archivfoto: Roland Keusch
+
Die Polizei fand den betrunkenen Mann schlafend auf dem Fahrersitz. (Symbolfoto)

Polizei muss Mann auf Fahrersitz wecken - leere Bierflasche noch dabei.

Wermelskirchen. Zum Glück ohne Verletzte endete die Irrfahrt eines offenbar Betrunkenen zwischen Wermelskirchen und Odenthal in Nordrhein-Westfalen. Eine Autofahrerin hatte versucht, ihn zu stoppen - vergeblich. Zweimal raste er ihr davon. Alles hatte damit angefangen, dass die Frau plötzlich einen Mercedes Sprinter im Rückspiegel sah, der nicht nur massiv drängelte, sondern auch in deutlichen Schlangenlinien fuhr, rga.de*.

Es folgte eine Irrfahrt über fast zehn Kilometer. Zwei Mal konnte die Frau den Fahrer stoppen - beide Male raste er wieder davon. Später fand die Polizei ein Auto mit einem schlafenden Mann auf dem Fahrersitz, auf den die Beschreibung passt. Er ratzte so fest, dass die Polizei seine Tür öffnen musste. Atemalkohol: über 1,7 Promille. Den Mann erwarten diverse Verfahren. *rga.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare