Staatsschutz ermittelt

Coronavirus: Gefälschte Quarantäne-Briefe aufgetaucht

Poizist mit Polizeiauto
+
Der Staatsschutz ermittelt wegen gefälschter Corona-Quarantäneschreiben. 

Vermehrt sind in den Briefkästen mehrerer Menschen gefälschte Quarantäne-Briefe aufgetaucht. Auch ein Kommunalpolitiker und ein Journalist erhielten Post.

Bielefeld – Gefälschte Quarantäneschreiben, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus* stehen, sind im Kreis Minden-Lübbecke in Ostwestfalen-Lippe* aufgetaucht. Mehrere Personen haben Briefe erhalten, mit denen sie in Quarantäne geschickt wurden. Die Exemplare sahen echten amtlichen Schreiben täuschend ähnlich.

Der Staatsschutz aus Bielefeld ermittelt nun wegen der gefälschten Quarantäne-Briefe*, berichtet das Nachrichtenportal owl24.de am Freitag. In der Stadt Bielefeld* waren zuvor bereits seltsame Flyer aufgetaucht, die Lügen und Verschwörungstheorien über das Virus SARS-CoV-2 enthalten. Nähere Informationen dazu lesen Sie bei den Kollegen. (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare