Coronavirus in NRW

Riesige Hochzeit in Dortmund aufgelöst: Aus diesen Städten kamen die meisten Gäste

Eine riesige Hochzeit in Dortmund hat die Debatte um einen neuen Hotspot - wie in Hamm - in NRW entfacht. Jetzt gibt die Stadt bekannt, woher die Gäste stammen.

Dortmund/Hamm - Seit Wochen ist Hamm in den Schlagzeilen. Die Stadt am Rand des Ruhrgebiets ist der Corona-Hotspot Deutschlands - hier sind die Zahlen am heftigsten gestiegen. Auslöser für den Aufschwung von Neuinfektionen war eine Hochzeitsfeier* - zahlreiche Gäste waren danach infiziert. Jetzt gab es eine große Hochzeitsparty auch in Dortmund. Beendet wurde die Feier durch das Ordnungsamt und die Polizei. Laut einem Sprecher der Polizei in Dortmund* sollen 380 Gäste die Hochzeit gefeiert haben, erlaubt sind aufgrund des Coronavirus* derzeit 150 Gäste auf Feiern. Das Ordnungsamt löste die Party in den Abendstunden auf - doch einige Gäste wurden aggressiv.

StadtDortmund
Einwohner 588.250 (Stand 31. Dez. 2019)
Stadtgliederung12 Stadtbezirke mit 62 Stadtteilen
OberbürgermeisterUllrich Sierau/ Thomas Westphal (ab November)

Neuer Corona-Hotspot? Polizei löst in Dortmund riesige Hochzeit auf - Parallelen zu Hamm

Pressereferent Maximilian Löchter teilte mit, dass auf den Betreiber der Veranstaltungshalle nach der Hochzeit ein Bußgeld „im deutlich vierstelligen Bereich“ zukomme. Das Bauordnungsamt in Dortmund habe außerdem eine Nutzungsuntersagung für die Räume, in denen die Hochzeit stattfand, als Versammlungsstätte ausgesprochen. Warum es zu dieser Entscheidung kam, konnte der Pressereferent noch nicht mitteilen.

Ob Dortmund nun wie Hamm zum nächsten Hotspot Deutschlands werden kann, ist derzeit noch unklar. Bislang sind im Zusammenhang mit der Hochzeit noch keine Covid-19-Infektionen bekannt geworden. Befürchtungen, dass es sich bei den Feiernden wie am 6. September um eine Festgesellschaft aus Hamm gehandelt habe, bestätigten sich nicht. Der Sprecher der Stadt Dortmund sagte, dass die Feiernden zum Großteil aus Berlin, Leipzig, Schwelm, Siegen, Wanne-Eickel, Heinsberg und Hückelhoven gekommen. Aus Hamm sei zumindest kein größerer Personenkreis vertreten gewesen.

Kritik an großer Hochzeit in Dortmund: Ordnungsamt und Polizei verstehen Verstoß gegen Corona-Regeln nicht

Sowohl Feier für die Hochzeit als auch die aggressiven Reaktionen löste Unverständnis beim Polizeipräsidenten von Dortmund, Gregor Lange auf. Er ruft dazu auf, dass sich sowohl Planer als auch Gäste an die Regeln halten. „Schausteller, Künstler, Techniker, Gastronomen und andere Betriebe leiden teilweise massiv unter den Einschränkungen. Während sie mit viel Vernunft und Sorgfalt immer wieder neu durchdachte Konzepte vorlegen, um ihre Angebote stufenweise hochzufahren und ihre Existenz zu sichern, gefährden große Menschenmengen diese Bemühungen, wenn sie die Hygieneregeln missachten. Das ist unsolidarisch.“

Auch der Ordnungsdezernent von Dortmund, Norbert Dahmen, weist auf die Corona-Regeln hin: „Bei den Kontrollen der privaten Veranstaltungen geht es in erster Linie darum, die Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu schützen. Daher appellieren wir, die Stadt Dortmund und die Polizei, erneut an alle Dortmunderinnen und Dortmunder, die Regeln der Coronaschutz-Verordnung zu befolgen, um sich selbst, Verwandte und Freunde nicht in eine Gefahr zu begeben.“

In Nordrhein-Westfalen spitzt sich die Corona-Lage weiter zu - die Zahlen steigen wieder. Spitzenreiter an Neuinfektionen ist Hamm* - hier lag der 7-Tage-Izidenz-Wert tageweise über 100 - ab 50 müssen verschärfte Maßnahmen ergriffen werden. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare