Trotz mildernder Faktoren

Corona-Folgen? Deutlich mehr Tote in NRW im Pandemie-Jahr 2020

In NRW sind im Pandemie-Jahr 2020 insgesamt mehr Menschen gestorben als in den Vorjahren. Das lässt sich auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Ein Überblick.

Düsseldorf – Auch aufgrund der Corona-Pandemie mit ihren möglichen Todesfolgen sind in NRW im vergangenen Jahr insgesamt mehr Menschen gestorben als in den Vorjahren. (News zum Coronavirus)

BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Einwohner17.947.221 (31. Dezember 2019)

Corona-Folgen in NRW: 2020 über 6.000 Tote mehr als in Vorjahren

In Nordrhein-Westfalen sind 2020 etwa 213.000 Sterbefälle registriert worden. Dabei wurden Todesfälle jeglicher Art mit einberechnet. Insgesamt sind in NRW damit rund 6.500 Personen mehr gestorben als noch im Jahr zuvor. Wie das Statistikamt IT.NRW mitteilte, sind die Sterbefälle in diesem Jahr auch höher als noch im Jahre 2018. Damals verlief die Grippe-Saison außergewöhnlich schwer, es wurden 211.000 Sterbefälle gemeldet.

Was das vergangene Jahr betrifft, müssen jedoch noch andere Faktoren berücksichtigt werden. Eine Statistik des Statistischen Bundesamts zeigt beispielsweise auf, dass 2020 weniger Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen sind. Schließlich haben sich die Corona-Restriktionen sowie der Trend, im Homeoffice zu arbeiten, günstig auf die Anzahl der Unfälle im Straßenverkehr ausgewirkt.

Corona-Folgen in NRW: 2020 mehr Tote als in Vorjahren - Die jüngsten Statistiken - Weitere Faktoren

Durch die anhaltenden Corona-Maßnahmen wurde auch die Übertragung anderer Krankheiten eingedämmt. Bei Virus-Erkrankungen wie der Grippe, die schlichtweg weniger übertragen wurden, ist es zu weniger Todesfällen gekommen*. Auch Erkältungserreger konnten sich nicht so ausbreiten wie in den Vorjahren*. Die Übertragungswege und Symptome bei Erkältung, Grippe und Corona sind ähnlich, aber nicht gleich. Allerdings gibt es einen besonders verlässlichen Indikator, der auf eine Corona-Infektion schließen lässt.

Eine Statistik vom Statistikamt IT.NRW zu den Verstorbenen von 2010 bis 2020 in NRW.

Die jüngsten Statistiken zu den Sterbefällen in NRW: Allein im Dezember 2020 sind den Erhebungen von IT.NRW zufolge 21.200 Menschen und damit 17 Prozent mehr Menschen als im Vorjahresmonat gestorben. Zwar sterben im Monat Dezember grundsätzlich mehr Menschen als im November, Ende des vergangenen Jahres war der Unterschied zwischen diesen beiden Monaten allerdings ungewöhnlich groß. Mit 16 Prozent war der Anstieg der Todesfälle im Dezember im Vergleich zum Vormonat so stark wie noch nie. Seit Beginn der Corona-Pandemie starben in NRW laut Robert Koch-Institut (RKI) knapp 10.000 Menschen im Zusammenhang mit Corona.

Im Jahr 2020 sind in Nordrhein-Westfalen mehr Menschen gestorben als im Vorjahr. Ein tragender Grund: Corona.

Auch in Deutschland sind im Jahr 2020 mehr Menschen gestorben als im Vorjahr. Laut Erhebungen des Statistischen Bundesamts sind 966.000 Menschen gestorben, 2019 waren es noch 939.000. Allerdings hat der allgemeine Anstieg der Sterbezahlen auch immer etwas mit der Alterung der Gesellschaft zu tun, die eine steigende Zahl an Todesfällen von Jahr zu Jahr begünstigt. Dieser Faktor spielt auch bei der Interpretation der NRW-Statistiken eine Rolle.

Der wohl größte Lichtblick ist die Massenimpfung, die zunächst nur in Seniorenheimen und bei Klinikpersonal angelaufen ist. Nun sollen auch die über 80-Jährigen geimpft werden, die Anmeldung zur Terminvergabe verlief jedoch problematisch. Der Internetserver und die Telefonleitungen waren überlastet.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare