Immer mehr Kinder infiziert

Corona-Schnelltests für Kinder: Gibt es besonders geeignete Tests?

Corona-Schnelltests sollen Virus-Infektionen aufdecken. Bei Kindern ist ihr flächendeckender Einsatz umstritten. Welche Tests kommen für die Jüngsten überhaupt infrage?

NRW - Immer mehr Kinder und Jugendliche erkranken am Coronavirus - auch in Nordrhein-Westfalen. Eltern wollen deshalb Corona-Schnelltests organisieren, um eine Erkrankung so rasch wie möglich zu identifizieren. Dabei fragen sich viele, ob es spezielle Corona-Tests für Kinder gibt bzw. welche Testkits sich für Selbsttests am besten eignen. (News in Coronavirus)

BundeslandNRW
Fläche34.098 Quadratkilometer
Bevölkerung17,93 Millionen
HauptstadtDüsseldorf

Corona-Schnelltests für Kinder: Testpflicht in den NRW-Schulen - Modellprojekte in Kitas

Die Kurve der Corona-Neuinfektionen geht bei Kindern in Deutschland steil nach oben. Auch in Nordrhein-Westfalen spiegelt sich das wider. Im Kreis Unna sind zum Beispiel deutlich mehr Kinder mit Corona infiziert als noch vor einem halben Jahr.

Die aktuellen Zahlen zeigen sogar, dass dort derzeit genauso viele Kinder wie Erwachsene das Coronavirus in sich tragen. Sorge besteht bei den Eltern nicht nur wegen einer raschen Verbreitung, sondern auch weil Kinder nach Corona am sogenannten Pim-Syndrom erkranken können.

Um den Wechselunterricht an den Schulen in NRW aufrechterhalten zu können, soll es nach den Osterferien eine Testpflicht geben. Danach soll jeder Schüler nachweislich zweimal pro Woche negativ getestet werden, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können. Das Land hat nach Informationen des WDR auch mit den Lieferungen von Selbsttests an Grundschulen begonnen. Das Schulministerium hat noch keine Angaben dazu gemacht, welche Art Corona-Test den Schülern an Grundschulen und weiterführenden Schulen ausgehändigt wird.

Anders als in den Schulen sind in den Kitas in Nordrhein-Westfalen lediglich die Mitarbeiter verpflichtet, Corona-Tests durchzuführen. Doch auch vor kleinen Kindern macht Corona natürlich nicht halt. Deshalb haben manche Städte bereits Modellprojekte begonnen, wonach in vereinzelten Kitas Corona-Selbsttests bei Kindern durchgeführt werden. In Osnabrück setzt eine Kita dabei auf Nasenabstriche, wobei das Pilotprojekt auf Freiwilligkeit beruht.

Corona-Tests für Kinder - Bayern demonstriert: Nasenabstrich auch bei Kleinen möglich

Unabhängig von den Anordnungen und Testpflichten, die für Kinder in den Schulen Nordrhein-Westfalens gelten und für Kitas eben nicht, interessieren sich Eltern dafür, welche Corona-Tests sich für Kinder am besten eignen. Ist ein Nasenabstrich nicht etwa zu unangenehm? Ein Blick in andere Bundesländer gewährt Aufschlüsse.

Denn wie merkur.de* berichtet, besteht in Bayern tatsächlich eine Testpflicht für Kita-Kinder, sofern diese Erkältungssymptome vorweisen. Grundsätzlich werden bei Kindern dort allerdings die gleichen Corona-Tests angewandt wie auch bei Erwachsenen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Antigen-Schnelltests, für die ein Rachenabstrich notwendig ist. Der Rachenabstrich durch den Mund kann einen Würgereiz hervorrufen und sollte von geschultem Personal durchgeführt werden.

Spezielle Corona-Selbsttests für Kitakinder: Gibt es sie bald in Nordrhein-Westfalen?

Der Rachenabstrich sei laut Experten aber nicht zwingend erforderlich, ein Nasenabstrich sei demnach ausreichend. Man könne versuchen, den Nasenabstrich im Liegen durchzuführen, da er so zumindest etwas angenehmer ist. Grundsätzlich zeigt das Beispiel Bayern aber: Der Einsatz von Nasenabstrichen und Rachenabstrichen bei Kindern ist möglich.

Corona-Tests für Kinder: Gurgeltest als Alternative - Länder müssen mit Bereitstellung von Extra-Tests warten

Eine weitere Alternative bietet dann noch der sogenannte Gurgeltest, wobei der Proband mit Rachenspülwasser gurgelt. Diese Test-Alternative mag zwar angenehmer anmuten, sie setzt allerdings voraus, dass das Kind imstande ist, diese Technik auch durchzuführen. Wie oft der Gurgeltest in der Praxis bei Kindern angewandt wird, ist unklar. Wie ruhr24.de* berichtet, wird derzeit der Einsatz von Spucktests für Kinder getestet.

Laut Informationen des NDR will sich nun die niedersächsische Landesregierung darum bemühen, spezielle Testkits für Kinder bereitzustellen. Noch stehen allerdings keine geeigneten Kinder-Selbsttests zur Verfügung. Das ist nicht nur in Niedersachsen, sondern auch in Nordrhein-Westfalen so. Wie das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales auf Anfrage mitteilte, kann es die Bereitstellung möglicher Extra-Schnelltests für Kinder noch nicht in die Wege leiten, sondern muss darauf warten, dass diese speziellen Tests auch zugelassen sind.

Das NRW-Schulministerium verwies indes darauf, insbesondere bei den Grundschulen und Förderschulen künftig auf eine bestimmte Durchführung zu achten. „Das Ministerium für Schule und Bildung wird bei den weiteren Beschaffungsvorgängen darauf achten, dass die Testverfahren möglichst alters- und kindgerecht durchgeführt werden können. Dabei werden alternative Testverfahren fortlaufend geprüft.“ Aktuell würden Schüler mit jenen Tests getestet werden, die auf dem Markt sind.

Während noch keine speziellen Tests für Kinder zugelassen sind, gibt es für herkömmliche Schnelltests bereits eine Menge Hersteller. Diese können als Kits erworben und zuhause durchgeführt werden. Die Corona-Selbsttests gibt es im Supermarkt, in der Drogerie und online zu kaufen. Die Nachfrage ist derzeit aber noch extrem hoch. - *merkur.de und *ruhr24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare